IBM steigert Umsatz und Gewinn im ersten Quartal

IBM hat die Bilanz für das erste Quartal 2022 vorgelegt. Sie weist einen Umsatz von 14,2 Milliarden Dollar aus, was wiederum einem Plus von 8 Prozent entspricht. Der daraus generierte Nettogewinn verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum sogar um 64 Prozent. Beide Kennzahlen übertreffen zudem die Erwartungen von Analysten.

Anleger reagierten durchweg positiv auf die Quartalzahlen. Unmittelbar nach ihrer Veröffentlichung schnellte der Kurs der IBM-Aktie im nachbörslichen Handel um mehr als vier Dollar nach oben. Schließlich pendelte sich der Preis bei 131,01 Dollar ein, was einem Aufschlag von 1,86 Dollar oder 1,44 Prozent gegenüber dem offiziellen Schlusskurs entspricht. Das aktuelle 52-Wochen-Hoch liegt bei 146,37 Dollar.

IBMs Software-Sparte nahm in den Monaten Januar, Februar und März 5,8 Milliarden Dollar ein (plus 12,3 Prozent. Innerhalb der Sparte glänzte die Linux-Tochter Red Hat mit einem Plus von 18 Prozent. Der Umsatz des Geschäftsbereichs Consulting kletterte um 13,3 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar.

Die Hardwaresparte belastet das Ergebnis

Die Hardware-Sparte meldete indes einen Umsatzrückgang um 2,3 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Alleine die IBM Z Systeme sorgten für ein Minus von 18 Prozent.

“Im ersten Quartal haben wir die Grundlagen unseres Geschäfts in Übereinstimmung mit unserem mittelfristigen Modell weiter gestärkt”, sagte James Kavanaugh, IBM Senior Vice President und Chief Financial Officer. “Wir sind ein schneller wachsendes, profitableres Unternehmen mit einem höherwertigen Geschäftsmix, einer bedeutenden wiederkehrenden Umsatzbasis und einer starken Cash-Generierung.”

Für das Geschäftsjahr 2022 rechnet IBM nun mit einem Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Bereich. Der konsolidierte freie Cash Flow soll im Lauf des Jahres auf 10 bis 10,5 Milliarden Dollar ansteigen. 2021 hatte IBM seine Einnahmen um 3,9 Prozent gesteigert.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

3 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago