Categories: Unternehmen

Galaxy S22 und Chipnachfrage: Samsung meldet Gewinnsprung im ersten Quartal

Samsung meldet für das erste Quartal 2022 einen Rekordumsatz. 77,78 Billionen Won (61,41 Milliarden Euro) entsprechen einem Zuwachs von 19 Prozent. Der operative Gewinn des koreanischen Elektronikkonzern kletterte sogar um 51 Prozent auf 14,12 Billionen Won (11,15 Milliarden Euro). Zu dem guten Ergebnis trugen maßgeblich die Geschäftsbereiche für Smartphones und Halbleiter bei.

Mit 8,45 Billionen Won kam mehr als die Hälfte des operativen Gewinns von Samsungs Halbleitersparte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum verbesserte sich ihr Ergebnis um 251 Prozent. Die Einnahmen legten um 39 Prozent auf 26,87 Billionen Won zu. Laut Samsung fiel die Nachfrage nach Speicherchips für Server und PCs höher aus als erwartet. Außerdem seien die Durchschnittspreise gestiegen.

Die Smartphonesparte erwirtschaftete einen Umsatz von 32,37 Billionen Won (plus 11 Prozent). Ihr operativer Gewinn ging jedoch leicht auf 3,82 Billionen Won zurück. Saisonal bedingt sowie durch die instabile politische Lage weltweit sei die Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr schwächer ausgefallen. Das Umsatzwachstum sei unter anderem durch starke Verkäufe der Galaxy-S22-Serie ermöglicht worden.

Samsung mit positivem Ausblick auf die zweite Jahreshälfte

Auch die Sparte für Consumer-Elektronik und Haushaltsgeräte steigerte ihren Umsatz um 19 Prozent auf 15,47 Billionen Won, jedoch bei leicht rückläufigem Profit. Der Geschäftsbereich für Displays trug zudem 7,97 Billionen Won (plus 15 Prozent) zum Konzernumsatz bei – bei einem nahezu verdreifachten operativen Gewinn von 1,09 Billionen Won.

Samsung geht davon aus, dass in den kommenden Monaten die COVID-19-Pandemie, die geopolitischen Probleme und auch die Probleme in den Lieferketten das Geschäft des Unternehmens beeinflussen werden. Trotzdem erwartet Samsung unter anderem ein Wachstum der Märkte für Smartphones und Wearables. Auch die Nachfrage nach NAND-Speicher und DDR-RAM für Server soll zulegen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

9 Stunden ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

13 Stunden ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

16 Stunden ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

1 Tag ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

2 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

2 Tagen ago