Hunderte von ICS-Schwachstellen in der ersten Jahreshälfte 2022 aufgedeckt

Tatsächliche Anzahl der von der CISA gemeldeten Schwachstellen könnte noch höher liegen. 

Laut einer Analyse von SynSaber hat die US-amerikanische “Cybersecurity and Infrastructure Security Agency CISA” im ersten Halbjahr 2022 mehr als 600 Schwachstellen in industriellen Steuerungssystemen (ICS) aufgedeckt. Da die CISA nicht alle gemeldeten ICS-Schwachstellen veröffentlicht, könnte die tatsächliche Anzahl der gemeldeten Schwachstellen noch höher liegen. Für etwa 13 Prozent der 681 CVEs gibt es keinen Patch und sie werden möglicherweise nie behoben – diese Schwachstellen werden als “forever day vulnerabilities” bezeichnet.

Doch selbst wenn für die Schwachstelle ein Patch zur Verfügung steht, ist es in einigen Fällen laut SynSaber nicht einfach, diese Patches anzuwenden. Unternehmen müssen unter Umständen warten, bis der betroffene OEM-Anbieter grünes Licht für das Patching gibt. Und sie müssen die Betriebsrisiken definieren, bevor sie irgendwelche Schritte unternehmen.

Mehr als 22 Prozent der von der CISA veröffentlichten Schwachstellen wurden als “kritisch” eingestuft, und 42 Prozent wurden auf der Grundlage ihres CVSS-Scores als “hochgradig” eingestuft. Etwas mehr als die Hälfte der Schwachstellen erfordern einen Software-Patch, 34 Prozent ein Firmware-Update und 12 Prozent ein Protokoll-Update.

Lesen Sie auch : Das Erwachen der LNK-Dateien