Hacker greifen auf Daten von Samsung-Kunden zu

Samsung hat einen Sicherheitsvorfall eingeräumt. Wie das Unternehmen mitteilt, brachen Ende Juli unbekannte in Systeme der US-Niederlassung des Elektronikkonzerns ein. Den Vorfall bemerkte Samsung allerdings erst am 4. August. Bis dahin hatten die Hacker Zugriff auf bestimmte Daten von Kunden des Smartphoneherstellers.

In einer auf seiner Website veröffentlichten Mitteilung betonte das Unternehmen, es seien weder Sozialversicherungsnummern von Kredit- oder Bankkarten-Daten kompromittiert worden. Allerdings fielen den Angreifern Namen, Kontaktdaten, demografische Informationen, Geburtsdaten und Informationen zu registrierten Produkten in die Hände. Samsung weist auch darauf hin, dass Geräte von Kunden nicht betroffen seien und alle Produkte und Services von Samsung wie gewohnt genutzt werden könnten.

Wie viele Kunden von dem Einbruch betroffen sind, teilte Samsung indes nicht mit. “Wir haben Maßnahmen ergriffen, um die betroffenen Systeme zu sichern, und haben ein führendes externes Cybersicherheitsunternehmen beauftragt und arbeiten mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen”, ergänzte Samsung.

Betroffene Kunden wurde laut Samsung über den Sicherheitsvorfall und den Zugriff auf ihre persönlichen Daten informiert. Das Unternehmen versprach zudem, sollten Daten von weiteren Kunden kompromittiert worden sein, diese ebenfalls zu kontaktieren.

Bereits im Frühjahr hatten sich Hacker Zugang zu Systemen von Samsung verschafft. Die Lapsus$-Gruppe gab an, die habe Quellcode von Samsung-Galaxy-Geräten erbeutet. Persönliche Informationen von Verbrauchern wurden bei dem Vorfall jedoch nicht kompromittiert.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt neunte Zero-Day-Lücke in Chrome in diesem Jahr

Der Google-Browser ist über eine manipulierte HTML-Datei angreifbar. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS, Linux…

47 Minuten ago

Umfrage: Wie die Wirtschaft bis 2025 in digitale Technologie investiert

Top-3-Ziele für verstärkte Investitionen: Automatisierung von Prozessen, Künstliche Intelligenz und Cloud-Plattformen.

23 Stunden ago

KI in Deutschland noch halbherzig

Weltweit schätzen Firmen die Bedeutung von KI für ihre eigene Zukunftsfähigkeit signifikant höher ein als…

23 Stunden ago

Trends Folge 5: Cloud, Low-Code, Edge und Kubernetes

Cloud-Budgets kommen auf den Prüfstand und Lieferketten-Engpässe setzen Software-Anbieter unter Druck.

23 Stunden ago

Trends Folge 4: No-Code 2023

Leicht integrierbare Ende-zu-Ende No-Code-Tools, die zudem leicht Skalierbare sind werden 2023 eine wichtige Rolle spielen.

23 Stunden ago

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

3 Tagen ago