Categories: PCWorkspace

IDC sagt schrumpfenden PC-Markt für 2022 und 2023 voraus

Die Marktforscher von IDC gehen davon aus, dass dem weltweiten PC-Markt “turbulente Zeiten” bevorstehen. Aktuell sagen sie einen Rückgang der PC-Verkäufe in diesem Jahr um 12,8 Prozent auf 305,3 Millionen Einheiten voraus. 2023 soll sich der Trend, wenn auch abgeschwächt, fortsetzen. Zu einem Wachstum soll der Markt frühestens 2024 zurückkehren.

In ihre Vorhersage ziehen die Marktforscher auf die Tablet-Verkäufe ein. Sie sollen 2022 ein Volumen von 156,8 Millionen Einheiten erreichen, was einem Rückgang von 6,8 Prozent entsprechen würde. Die Gründe für die negative Entwicklung sind für beide Produktgruppen gleich: Die Inflation in Verbindung mit einer sich abschwächenden Weltwirtschaft führt zu einer geringeren Nachfrage durch Verbraucher, Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

Dazu trägt laut IDC aber auch das Wachstum der vergangenen zwei Jahre bei. So sei beispielsweise der Bedarf im Bildungsbereich inzwischen weitestgehend gedeckt. “Obwohl sich die Nachfrage verringert, bleibt der Ausblick für die Auslieferungen über dem Niveau vor der Pandemie”, sagte Jitesh Ubrani, Research Manager für IDC Mobility and Consumer Device Trackers. “Langfristig wird die Nachfrage durch eine langsame wirtschaftliche Erholung in Kombination mit einer Auffrischung der Hardware in Unternehmen angetrieben, da der Support für Windows 10 sich dem Ende nähert. Es wird erwartet, dass Bildungseinrichtungen und hybride Arbeitsumgebungen zu einer tragenden Säule werden, die für zusätzliche Volumina sorgt.”

Der Consumer-Markt soll indes mindestens in den kommenden sechs Quartalen von sinkenden Absatzzahlen geprägt seine. “Eine wirtschaftliche Erholung rechtzeitig vor dem nächsten großen Erfrischungszyklus könnte in den letzten Jahren unserer Prognose für ein gewisses Wachstum sorgen. Auch wenn die Volumina keine pandemischen Spitzenwerte erreichen werden, gehen wir davon aus, dass sich der Verbrauchermarkt in Richtung der oberen Marktsegmente entwickeln wird.”

Für den Zeitraum von 2022 bis 2026 errechnete IDC ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 0,8 Prozent. Dazu sollen vor Allem die Bereiche Enterprise und KMU beitragen, mit durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von 2,5 beziehungsweise 2,0 Prozent. Das Consumer-Segment soll in diesem Zeitraum ein Plus von 0,4 Prozent erreichen, während die Verkaufszahlen im öffentlichen Sektor jedes Jahr durchschnittlich um 0,1 Prozent sinken sollen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was tun gegen Cyberangriffe auf Kliniken?

Welche Alternativen zum Schutz der Krankenhäuser gegen Cyberangriffe möglich sind, zeigt Gastautor Frank Becker auf.

5 Stunden ago

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

4 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

4 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

4 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

5 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

5 Tagen ago