Categories: BrowserWorkspace

Firefox 105 bringt neue Wischgesten für Windows

Mozilla hat seinen Browser Firefox auf die Version 105 aktualisiert. Eine der wichtigsten Neuerungen ist Windows-Nutzern vorbehalten. Sie können nun mit einer Zwei-Finger-Wischgeste nach links oder rechts durch den Browserverlauf navigieren.

Neu ist auch ein Option, die es erlaubt, aus der Druckvorschau heraus nur die aktuelle Seite zu drucken. Außerdem wurde die Suche in großen Listen beschleunigt. Ergebnisse sollen laut Mozilla nun doppelt so schnell angezeigt werden wie unter Firefox 104.

Windows-Nutzern versprechen die Entwickler zudem eine deutliche Verbesserung der Stabilität des Browsers. Das wird dadurch erreicht, dass Firefox besser mit Situationen umgeht, in denen nur sehr wenig Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Unter Linux soll Firefox zudem weniger Speicher verbrauchen und ebenfalls effizienter arbeiten, wenn der Arbeitsspeicher knapp wird.

Eine weitere Änderung betrifft indes nur Nutzer von macOS. Hier soll das Scrollen mit dem Touchpad zugänglicher sein, da das unbeabsichtigte diagonale Scrollen entgegen der beabsichtigten Scrollachse reduziert wurde.

Mozilla nutzt zudem die Gelegenheit, insgesamt sieben Sicherheitslöcher in Firefox 104 und früher zu stopfen. Von ihnen geht unter anderem ein hohes Risiko aus. Ein Angreifer kann unter Umständen vertrauliche Daten von Websites auslesen oder Code einschleusen und ausführen. Unter anderem werden mehrere Speicherfehler beseitigt – auch in Firefox ESR 102.2 und früher.

Firefox 105 für Windows, Linux und macOS wird als automatisches Update angeboten. Die neue Version kann aber auch über die Mozilla-Website heruntergeladen werden. Für den Abschluss der Installation ist unter Umständen ein Neustart erforderlich.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

2 Tagen ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

3 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

5 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

5 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

6 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

6 Tagen ago