Microsoft gibt Windows 10 Version 22H2 für die Allgemeinheit frei

Microsoft hat die Verteilung des Updates auf Windows 10 Version 22H2 ausgeweitet. Nach Einschätzung des Softwarekonzerns ist die Aktualisierung nun für die Allgemeinheit geeignet. Damit tritt das Update in die letzte Phase des Rollout ein.

Den neuen Status erreichte das Update rund fünf Wochen nach der Veröffentlichung von Windows 10 Version 22H2 am 18. Oktober. Bei anderen Funktionsupdates wurde dieser Meilenstein erst nach sechs Monaten erreicht.

Allerdings enthält Windows 10 Version 22H2 keine großen neuen Funktionen. Trotzdem beschränkte Microsoft den Download in den vergangenen Wochen auf ausgewählte Systeme mit Windows 10 Version 20H2 oder neuer.

Die Freigabe für die Allgemeinheit bedeutet auch, dass Microsoft davon ausgeht, dass das Update für den Einsatz auf Enterprise-PCs geeignet ist. “Als Teil der allgemeinen Bereitstellungsphase bietet Microsoft dieses Update einer erweiterten Gruppe von berechtigten Geräten mit Windows 10, Version 20H2 und späteren Versionen an”, heißt es nun im Release Health Dashboard von Windows 10.

Die Verteilung der neuen Version erfolgt über Windows Update. Unter Umständen ist es erforderlich, eine manuelle Update-Suche zu starten. Danach lässt sich die Version 22H2 herunterladen und installieren. Da die Version 22H2 auf derselben Codebasis aufbaut wie die Versionen 20H2 und später sollte der Installationsaufwand dem eines monatlichen Updates entsprechen.

Mit der Installation der Version 22H2 erhalten Nutzer von Windows 10 Home und Pro erneut 18 Monate Support. Die Versionen Enterprise und Education unterstützt Microsoft sogar über einen Zeitraum von 30 Monaten. Insgesamt hat sich Microsoft verpflichtet, Windows 10 mindestens bis zum 14. Oktober 2025 zu unterstützen.

Das 22H2-Update für Windows 11 hatte Microsoft bereits im September freigegeben. Zur Verbreitung von Windows 11 beziehungsweise Windows 10 macht Microsoft keine Angaben. Schätzungen von Dritten legen nahe, dass vor allem in Unternehmen bisher nur wenige Systeme von Windows 10 auf Windows 11 umgestellt wurden. Statcounter errechnet für Windows 10 derzeit einen Anteil von rund 71 Prozent an allen Windows-Installationen. Windows 11 soll auf rund 15 Prozent aller Windows-Systeme laufen, Windows 7 noch auf fast 10 Prozent aller Windows-Systeme.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

4 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

14 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

1 Tag ago