Echtzeitdaten verkürzen Analysen von Wochen auf Sekunden

Vorher verwendete der international agierende Industriebetrieb für das Reporting Tabellen, bei denen es bis zu zwei Wochen dauern konnte, bis aktualisierte Zahlen vorlagen. Zudem arbeitete jede Abteilung und alle Tochtergesellschaften unabhängig voneinander. Eine DataOps-Plattform Hitachi Vantara arbeitet jetzt als zentrale, skalierbare Business-Intelligence-Architektur, indem die Datenmanagementlösung Informationen aus einer Vielzahl von Systemen integriert und  analysiert und mehr als 700 Berichte in Sekundenschnelle erstellt.

Erkennung von Anomalien

Die Echtzeitanalysen erhöhen die Transparenz sowohl im Prozess- als auch im Ressourcen-Management. Durch die Kombination aus intelligenter Materialverwaltung und kontinuierlichen Energieberichten mit der Erkennung von Anomalien trägt die Plattform dazu bei, Abfall zu minimieren, den Energieverbrauch zu senken und den Betrieb nachhaltiger zu gestalten. Nach umfangreichen Schulungen für mehr als 50 Anwender, die wiederum  ihre Kollegen bei der breiteren Einführung der Lösung unterstützten, konnte die Blechwarenfabrik Limburg mehr Analysefunktionen schneller für mehr Mitarbeiter implementieren.

„Wir wollen so nachhaltig wie möglich sein”, so Daniel Jung, Leiter Business Intelligence bei der Blechwarenfabrik Limburg. „Das bedeutet, Daten über Materialien und Outputs zu nutzen, die wir bereits haben, um unseren Betrieb zu optimieren. Durch zusätzliche Sensoren, Echtzeitanalysen und Automatisierung können wir darüber hinaus unsere Prozesse beschleunigen, Abfall reduzieren und den Energie- und Ressourcenverbrauch deutlich senken. In der Tat werden wir unsere Energiekosten voraussichtlich um eine halbe Million Euro pro Jahr senken.”

Dekarbonisierung, der IT und OT

„Daten sind die wichtigste einzelne Ressource für Unternehmen, die ihre Betriebs- und Nachhaltigkeitslage insgesamt verbessern wollen”, sagte Maggie Laird von Hitachi Vantara. „Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz zur Dekarbonisierung, der IT und OT mit grünen IT-Lösungen rund um Storage, Edge, Software und Analytics zusammenbringt. So verstehen Unternehmen ihren aktuellen Daten- sowie CO2-Fußabdruck besser und können Maßnahmen ergreifen, um Daten intelligenter zu verwalten und Emissionen zu reduzieren.”

Hitachi Vantara selbst konnte bei den neuen Generationen von Storage-Lösungen die Kohlenstoffemissionen im Vergleich zu früheren Modellen um 30 bis 40 Prozent senken – einschließlich der Beschaffung von Rohstoffen, der Produktion, des Transports, der fünfjährigen Nutzung und des abschließenden Recyclings.

Roger Homrich

Recent Posts

Organisationsstruktur beeinflusst Cybersicherheit

Auf Basis einer Umfrage untersucht Sophos drei Organisationsszenarien und beurteilt deren Wirkung auf Cybercrime-Abwehr.

2 Stunden ago

Malware im März: Remcos löst CloudEyE ab

Neue Methode zur Verbreitung des Remote Access Trojaners (RAT) Remcos steht in Deutschland auf Platz…

2 Stunden ago

Künstliche Intelligenz in der Industrie 4.0: Chancen und Risiken

Maßnahmen zur Cyber-Sicherheit müssen sich darauf konzentrieren, KI-Systeme vor Angriffen zu schütze, sagt Thomas Boele…

1 Tag ago

KI macht WordPress sicherer

WordPress ist die Nummer Eins für Webseiten-Software, scheint aber im Fokus von Hackern zu stehen.

1 Tag ago

IBM sieht Europa im Auge des Cybersturms

Kein anderer Kontinent verzeichne ähnlich viele Angriffe auf seine IT-Systeme. Besonders ernst sei die Lage…

2 Tagen ago

REWE-Geschäftsführer bekommt digitalen Zwilling

Als Avatar soll Chief Digital Information Officer Robert Zores neuen Mitarbeitenden beim Onboarding helfen.

2 Tagen ago