Categories: Cloud

Visueller, persönlicher: Google plant großes Update für seine Suchmaschine

Google plant angeblich ein größeres Update für seine Suchmaschine. Laut internen Dokumenten, die dem Wall Street Journal vorliegen, soll die Internetsuche “visueller, persönlicher und menschlicher” werden. Zudem soll die Gestaltung der Suchergebnisse mehr auf junge Menschen ausgerichtet werden.

Das Update beinhaltet demnach auch KI-basierte Funktionen wie einen Chat. Auch sollen mehr Social-Media-Beiträge und kurze Videos in den Ergebnissen berücksichtigt werden. Darüber hinaus soll die Google Suche künftig Nutzer auffordern, ihre Suche durch weitere Fragen zu präzisieren.

Dem Bericht zufolge reagiert Google auch auf die zunehmende Bedeutung von Diensten wie TikTok. Vor allem junge Menschen würden die App nutzen, um Informationen zu Restaurants oder anderen Themen zu finden, ergänzten die Quellen des Wall Street Journal. Seit September vergangenen Jahres zeigt Google auch kurze Videos in der Suche an. Derartige Inhalte werde es künftig häufiger geben.

Auch sollen von Nutzern erstellte Inhalte wie Forenbeiträge künftig mehr Gewicht erhalten in den Suchergebnissen. Laut WSJ plant Google, Content Creator in ähnlicher Weise zu unterstützen wie derzeit reguläre Websites.

In Bezug auf KI-Funktion gilt derzeit tatsächlich Microsofts Suchmaschine Bing als führend, während Googles Chatbot Bard zuletzt sogar von Mitarbeitern des Internetkonzerns als “nutzlos” und “pathologischer Lügner” kritisiert wurde. Abzuwarten bleibt, ob Google die anstehende Entwicklerkonferenz I/O in dieser Woche nutzt, um Teile seiner Pläne für die hauseigene Suchmaschine öffentlich zu machen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

14 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

3 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

4 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

4 Tagen ago