Categories: Chipindustrie

Intel’s Chipfabrik in Magdeburg: Bundesregierung gibt 10 Milliarden Euro

Intel hat sich mit der Bundesregierung auf eine Förderung in Höhe von 10 Milliarden Euro für den Bau einer neuen Chipfabrik im Magdeburg geeinigt. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung am Montag im Bundeskanzleramt in Gegenwart von Bundeskanzler Olaf Scholz und Intel-CEO Pat Gelsinger, wie Bloomberg berichtet. Insgesamt wird Intel demnach 30 Milliarden Euro in den neuen Standort investieren.

“Die heutige Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt für Deutschland als ein High-Tech-Produktionsstandort”, wird Scholz in dem Bericht zitiert. Während der Bauphase soll das Projekt rund 7000 Arbeitsplätze schaffen. Dauerhaft sollen schließlich rund 3000 High-Tech-Jobs entstehen – sowie mehrere Zehntausend neue Arbeitsplätze in der gesamten Branche.

Weitere Fördermittel aus Brüssel

Ursprünglich wollte sich der Bund mit 6,8 Milliarden Euro an dem Projekt beteiligen. Höhere Material- und Energiekosten führte Intel zuletzt an, um seine Forderung nach weiteren Finanzmitteln zu begründen. Ein Teil der jetzt bewilligten Förderung erhält Intel in Form von Preisgrenzen für Energie, heißt es weiter in dem Bericht. Darüber hinaus wird die neue Chipfabrik auch mit Geldern aus dem Chips Act der Europäischen Union gefördert. Insgesamt kann Intel mit einer Erstattung von rund 40 Prozent seiner Kosten rechnen.

Bundeskanzler Scholz geht laut Bloomberg davon aus, dass weitere Chipfirmen Standorte in Deutschland eröffnen werden. “Diese Investitionen werden unsere Lieferketten diversifizieren und es deutschen und europäischen Unternehmen ermöglichen, die von ihnen benötigten Chips in der EU zu beziehen”, ergänzte Scholz. Unter anderem soll Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) mit der Bundesregierung über eine Förderung für eine neue Fabrik in Dresden verhandeln.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

15 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

4 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

4 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

4 Tagen ago