Ende digitaler Quantensprünge

Jetzt fällt auch das Quantencomputing dem Rotstift zum Opfer. Die Bundesregierung hat den Etat 2024 für die Quantencomputing-Initiative des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt stark zusammengestrichen. 600 Millionen Euro, die vor allem in Aufträge an Start-ups fließen sollten, wurden um 200 Millionen Euro – also ein sattes Drittel – gekürzt. Mit diesem Schritt erweist die Bundesregierung dem Wirtschaftsstandort Deutschland einen Bärendienst. Bei der Quantencomputing-Forschung geht es nicht um ein paar abgehobene Wissenschaftler, die irgendwelche netten technischen Spielereien entwickeln – sondern um eines der wichtigsten technologischen Wettrennen dieses Jahrzehnts.

Aufholjagd Deutschlands gefährdet

Quantencomputing ist genauso wie Künstliche Intelligenz eine Zukunftstechnologie und hängt eng mit ihr zusammen. Künstliche Intelligenz benötigt vor allem zwei Dinge: viele verfügbare Daten und große Rechenleistung. Die DSGVO stellt für ersteres bereits eine Herausforderung dar, die jetzige Etat-Kürzung gleicht für zweiteres einem freiwilligen Schuss ins eigene Bein. Wie soll mit solchen Handicaps die Aufholjagd Deutschlands und Europas gegenüber den KI-Supermächten USA und China gelingen?

Die politische Diskussion drehte sich in der jüngsten Vergangenheit stark um pandemische Entwicklungen, resilientere Lieferketten und die Energiewende, die durch neue chemische Verfahren und Materialforschung beschleunigt werden soll. Auch für die Lösung der komplexen Probleme, die mit diesen Themen verbunden sind, spielt Quantencomputing eine entscheidende Rolle, denn sie ist die beste Technologie, um hochkomplexe Simulationen durchzuführen. Nicht zuletzt wird auch die Hyperautomation kritischer Geschäftsprozesse zumindest selektiv auf Quantentechnologie basieren. Auch aus diesem Grund ist sie für den Wirtschaftsstandort Deutschland von entscheidender Bedeutung.

Digitale Bedeutungslosigkeit

Nur mal zum Vergleich: Ungefähr 200 Millionen Euro haben Google und IBM laut dem Hochschulmagazin Times Higher Education allein im letzten Monat für eine Quantencomputing-Forschungspartnerschaft mit zwei Universitäten in Chicago und Tokio ausgegeben. Das zeigt, wie viel Geld den Tech-Giganten diese Technologie wert ist – und mit wie wenig die Forschung hierzulande auskommen muss. Wenn diese knappen Mittel jetzt auch noch zusammengestrichen werden, ohne gleichzeitig privaten Investitionen den Weg zu bereiten, dann ist das Sparen an der falschen Stelle. Wenn wir nicht aufpassen, entfaltet die Kürzung einen Schmetterlingseffekt: Sie könnte der Flügelschlag sein, der am Ende einen Tornado auslöst – und Deutschland in die digitale Bedeutungslosigkeit schickt.

Fred Cuny

ist CTO DACH and Nordics bei Pegasystems.

Roger Homrich

Recent Posts

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

23 Stunden ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

2 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

3 Tagen ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

3 Tagen ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

4 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

4 Tagen ago