Categories: Fertigungsindustrie

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Federführend dafür ist das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM. Gemeinsam mit dem Geldautomatenhersteller Diebold Nixdorf und dem Industrie-Softwarespezialisten Verlinked wurde eine Kombination aus kollaborativem Roboter (Cobot), KI-basierter Bildauswertung und IoT-Plattform entwickelt.

Wie diese drei Komponenten den Prüfalltag erleichtern, soll auf der diesjährigen Hannover-Messe offiziell vorgestellt werden. Erste Einblicke in ihre Arbeit gaben die Fraunhofer-Forschenden bereits jetzt.

Bildauswertung und mehr

Im Beispielszenario soll der neue Prüfroboter Mitarbeitende darin unterstützen, die Bedienfelder von Geldautomaten zu prüfen (Bild). Dazu führt der sensorgestützte Arm des Cobots eine Kamera aus mehreren Blickwinkeln über die zu analysierenden Komponenten. Die KI-gestützte Bildauswertung analysiert die Qualität, dann führt der Roboter die Kamera über das nächste Produkt.

Entdeckt die Analysesoftware Mängel – etwa eine unvollständig eingedrehte Schraube oder eine instabile Steckverbindung –, benachrichtigt das System die zuständigen Mitarbeitenden, die den Fehler korrigieren können.

Eugen Djakow, Gruppenleiter Automatisierungs- und Produktionstechnik am Fraunhofer IEM, sagt: »Die manuelle Sichtprüfung in der Fertigung ist für die Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter eine eintönige, anstrengende und außerdem fehleranfällige Aufgabe. Der Prüfroboter erledigt solche Aufgaben schnell und zuverlässig. So wird auch die Arbeit der Menschen in der Fertigung interessanter und weniger monoton.«

Prüfszenarien

Laut Fraunhofer besteht ein weiterer Kernvorteil der Lösung darin, den Prüfroboter mit einer IoT-Plattform zu kombinieren. Diese soll als eine Echtzeit-Datenzentrale fungieren, Prüfaufgaben vergeben deren Ergebnisse speichern und die Daten roboter- und auftragsübergreifend zusammentragen. Damit sollen sich die Prüfprozesse weiter optimieren lassen.

Zudem könnten die gesammelten Daten dazu genutzt werden, die Prüfung neuer Produktversionen ohne Programmieraufwand anzupassen. »Cobot-gestützte Prüfplätze können alle Test- und Betriebsdaten in der zentralen IoT-Plattform sammeln und in Echtzeit wieder abrufen. Damit können Unternehmen ihre Prüfroutinen ohne teure Umbauten oder Investitionen an neue Anforderungen umkonfigurieren. Das System dient so als universell einsetzbares Instrument für beliebige Prüfszenarien«, erklärt Djakow.

Die vorgestellte Cobot-Lösung soll sich nicht allein nur für Prüfprozesse eignen. Ebenso denkbar seien Aufgaben in den Bereichen für Montage, Kommissionierung und allgemeine Werksunterstützung, so Fraunhofer weiter.

Manuel

Recent Posts

Organisationsstruktur beeinflusst Cybersicherheit

Auf Basis einer Umfrage untersucht Sophos drei Organisationsszenarien und beurteilt deren Wirkung auf Cybercrime-Abwehr.

16 Stunden ago

Malware im März: Remcos löst CloudEyE ab

Neue Methode zur Verbreitung des Remote Access Trojaners (RAT) Remcos steht in Deutschland auf Platz…

17 Stunden ago

Künstliche Intelligenz in der Industrie 4.0: Chancen und Risiken

Maßnahmen zur Cyber-Sicherheit müssen sich darauf konzentrieren, KI-Systeme vor Angriffen zu schütze, sagt Thomas Boele…

2 Tagen ago

KI macht WordPress sicherer

WordPress ist die Nummer Eins für Webseiten-Software, scheint aber im Fokus von Hackern zu stehen.

2 Tagen ago

IBM sieht Europa im Auge des Cybersturms

Kein anderer Kontinent verzeichne ähnlich viele Angriffe auf seine IT-Systeme. Besonders ernst sei die Lage…

2 Tagen ago

REWE-Geschäftsführer bekommt digitalen Zwilling

Als Avatar soll Chief Digital Information Officer Robert Zores neuen Mitarbeitenden beim Onboarding helfen.

3 Tagen ago