Categories: CIOProjekte

Digitale Unternehmen wachsen schneller

(Bild: IDC/SAP)

Mittelständische Unternehmen, die umfassend digitale Technologien verwenden, wachsen schneller. Das ist das Ergebnis einer von SAP beauftragten IDC-Studie hervor. Die Untersuchung zeige, dass auch mittelständische Unternehmen – untersucht wurden Firmen zwischen zehn und 999 Mitarbeitern – durch den Einsatz von Analytics-, Collaborative- und Customer Relationship Management (CRM)-Software in der Regel profitieren. Auch die Konkurrenzfähigkeit zu größeren Unternehmen verbessere sich auf diese Weise.

60,2 Prozent der SMEs wollen mit neuen technischen Lösungen den Betrieb optimieren, Prozesse besser prüfen und aufsetzen. Etwa die die Hälfte der Befragten (50,6 Prozent) nutzen “Collaborative Software” in Geschäftsprozessen. Damit sind Collaboration-Lösungen in diesem Marktsegment die meistgenutzte Technologie. CRM nutzen 38 Prozent und Business Analytics-Software ist bei 37 Prozent der Mittelständler im Einsatz.

52 Prozent der schnell wachsenden Unternehmen setzen Predictive Analytics ein. (Bild: IDC/SAP)

Knapp 40 Prozent der SMEs gehen auch davon aus, dass die aktive Teilnahme an der digitalen Wirtschaft in den nächsten drei bis fünf Jahren über das Überleben der Firma entscheidet. KMU mit einem Umsatzwachstum von 10 Prozent oder mehr im vergangenen Jahr sehen die Digitale Transformation “im vollem Gange”.

Was die Studie nicht beantworten kann ist aber die Frage, ob Unternehmen hohes Wachstum haben, weil sie in die digitale Transformation investiert haben, oder ob der finanzielle Erfolg mehr Spielraum für Investitionen ermöglicht. Der Zusammenhang scheint jedoch sehr deutlich zu sein. (Bild: IDC/SAP)

Bei Unternehmen mit 500 bis 999 Mitarbeitern liegt der Anteil mit über 45 Prozent noch etwas höher. So haben laut IDC 22 Prozent der Unternehmen in Westeuropa die Digitale Transformation mit der Automatisierung einzelner Funktionen bereits begonnen. 23 Prozent koordinieren darüber hinaus auch verschiedene Aktivitäten.

Durch den Einbezug von externen Partnern können vor allem die schnell wachsenden Unternehmen profitieren. (Bild: IDC)

Doch die Mittelständler sehen nicht nur die Chancen. So geben rund ein Viertel der Unternehmen in Nordamerika an, dass bisher “wenig bis gar keine” Investitionen in die digitale Transformation geflossen ist. Immerhin, etwa die Hälfte der US-Firmen haben bereits in diesem Bereich erhebliche Fortschritte gemacht.

Bis 45 Prozent zeigen sich beunruhigt, sich bei Entscheidungen zu sehr auf Daten zu verlassen. Besonders SMEs mit hohem Wachstum antworten so. Für gut ein Drittel der Unternehmen steht auch das Risiko im Raum, dass bei einem Generationswechsel der Mitarbeiter, andere Verbindungen mit den Kunden habe werden. Interessant ist aber auch die Tatsache, dass Unternehmen mit hohem Wachstum auch im Vergleich mit anderen Unternehmen die größten Bedenken bei der Einführung von neuen Technologien haben (34 Prozent). 62 Prozent der Unternehmen mit Umsatzplus von 10 Prozent und mehr geben aber auch an, dass neue Prozesse und digitale Technologien den Unternehmen geholfen haben, Ressourcen einzusparen und so zu wachsen.

“Die überwältigende Nachricht der vorliegenden Erhebung ist, dass die digitale Transformation eine große Auswirkung auf kleine bis mittelständische Unternehmen auf der ganzen Welt hat”, kommentiert Rodolpho Cardenuto, President, Global Channels & General Business bei SAP. “Es ist sehr deutlich, dass Unternehmen, die diese Technologien nutzen, mehr erreichen und schneller wachsen. Außerdem ist klar, dass persönliche Verbindungen und geschäftlicher Instinkt weiterhin eine wichtige Rolle in der Entscheidungsfindung spielen. SMEs sollten auf ihrer Reise zu digitaler Transformation beachten, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren.”

Für die Studie hat IDC 3.210 Teilnehmer aus elf Ländern befragt.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

View Comments

  • Die digitale Transformation verändert den Vertrieb nachhaltig. Wenn Einkäufer sich zunehmend online informieren, hat das Konsequenzen für Vertriebsorganisationen und Verkäufer. Laut der Google / Roland Berger Studie informieren sich 90 % der Einkäufer vorab online. 57 % des Einkaufsprozesses sind bereits gelaufen, bevor der Verkaufsmitarbeiter kontaktiert wird. Interessante Einblicke in aktuelle Studien und Tipps, welche Chancen die Digitalisierung im Vertrieb sich bieten, zeigt das kostenlose eBook "Digitalisierung der Neukundenakquise" unter http://www.grutzeck.de/de/nie-wieder-kaltakquise-digitalisierung-der-neukundengewinnung

Recent Posts

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

3 Tagen ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

3 Tagen ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

4 Tagen ago