Open-Source-Video-Plattform Kaltura bekommt 50 Millionen Dollar und bestätigt Pläne für IPO

Die in Israel gegründet und inzwischen in New York ansässige Firma Kaltura hat in einer weiteren Finanzierungsrunde 50 Millionen Dollar von Goldman Sachs erhalten. In früheren Finanzierungsrunden konnte das Unternehmen bereits rund 115 Millionen Dollar einsammeln. Gleichzeitig mit dem Einstieg von Goldman Sachs bestätigte es nun auch die schon länger kursierenden Gerüchte eines geplanten Börsengangs. Einen Zeitplan dafür legte es jedoch noch nicht vor.

Das Unternehmen offeriert gleich eine ganze Reihe an Angeboten. Alle sollen Videoproduzenten und Firmen helfen ihre Videos in einer von ihnen kontrollierten Umgebung für sich zu nutzen. Aus dem Medienbereich setzen den dafür zugeschnittenen Kaltura-Dienst etwa bereits Warner Brothers und Paramount ein. Von großen Unternehmen, die es für firmeninterne Webcasts ebenso wie für Schulungs- und Trainingszwecke verwenden, gehören Intel, SAP, Oracle, Danone, Nestlé und Philips zu den Referenzkunden.

Webcasts lassens sich mit Kaltura auf dessen Plattform erstellen und dann auch firmenintern nutzen (Bild: Kaltura)

Ein weiteres Standbein ist der Bildungsbereich. Hier nutzen offenbar insbesondere die einem stärkeren Wettbewerb ausgesetzten Schulen und Hochschulen in den USA das Angebot. Referenzkunden sind unter anderem Harvard, Yale, Stanford und Princeton.

Für den Bildungsbereich hat Kaltura zusammen mit Sharp ein spezielles Angebot für digitale Whiteboards entwickelt (Bild: Kaltura).

Allen Organisationen bietet das Unternehmen mit seinem “Video-Platform-as-a-Service” zudem eine Möglichkeit, Video-Anwendungen schnell und ohne großen Aufwand für diverse Zwecke zu entwickeln. Nicht zuletzt erlaubt Kaltura Partnern und Wiederverkäufern, etwa Cloud-Anbietern, ihr eigenes IaaS-Angebot mit dem von Kaltura um eine Video-Schicht zu ergänzen respektive aufzuwerten.

Kaltura liegt zum einen in einer kostenlosen Community Edition vor. Außerdem gibt es eine Variante für die Cloud-Partner, eine Möglichkeit, die Plattform auf eigener Infrastruktur zu hosten, sowie natürlich die SaaS-Variante von Kaltura. Eine Stärke dürfte aber sein, dass auch mehrere Hybrid-Varianten (PDF) möglich sind, so dass je nach Einsatzzweck die gerade passende Option ausgewählt werden kann.

Eine Stärke der Video-Plattform Kaltura sind die vielfältigen Betriebsmöglichkeiten (Grafik: Kaltura).
Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Sophos: Automotive-Lieferant wird dreimal Opfer von Cybererpressern

Innerhalb von rund zwei Wochen kompromittieren die Gruppen LockBit, Hive und BlackCat das Netzwerk. Anscheinend…

4 Stunden ago

Deutsche Telekom bleibt auf Kurs

Konzernumsatz klettert zwischen April und Juni um fast sechs Prozent auf rund 28 Milliarden Euro.

5 Stunden ago

Cisco meldet Hackerangriff

Unbekannte dringen in das Netzwerk des Unternehmens ein. Zuvor hacken sie das Google-Konto eines Cisco-Mitarbeiters…

6 Stunden ago

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

20 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

21 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

23 Stunden ago