Categories: Data

Kostenlose Spielwiese für Visual Analytics

Business-Intelligence-Spezialist Qlik stellt Qlik Playground vor. Die Testumgebung soll Entwicklern eine Möglichkeit bieten, die Qlik Analytics Platform auszuprobieren. Platform ist ein skalierbares Enterprise-Visualisierungs-Tool. Darin enthalten ist auch ein Zugriff auf die QIX Engine und auf die APIs. Entwickler können damit Daten analysieren, durchsuchen und die Ergebnisse dann visualisieren.

Mit Playground gibt es die Möglichkeit Funktionalitäten sowie Schnittstellen zu anderen Datenquellen und Programmen auszuprobieren und in AngularJS-basierte Visualisierungen umzusetzen. Neben eigenen Daten können die Anwender auch Daten, die von Qlik zur Verfügung gestellt werden nutzen. Die Idee ist, dass auf diese Weise bisher unbekannte Zusammenhänge in den Daten ersichtlich werden.

Mit Qlik Playground können Entwickler mit der Qlik Analytics Platform kostenlos mit eigenen oder Beispieldaten experimentieren. (Bild: Qlik)

Die Qlik-Plattform erlaubt es dank offener APIs, dass Anwender verschiedene Architekturen, Software Stacks, Plattformen oder Sprachen verwenden können. Der Smart Data Load erlaubt die Modellierung und das Laden von Daten aus unterschiedlichen Quellen.

Dafür können Anwender auf eine JSON-basierte Schnittstelle zurückgreifen. Das ist, wie der Hersteller versichert, auch mit größeren Datenmengen möglich. Wie es in einem Blog des Branch-Projektes heißt, können über die APIs auch Quellen wie Twitter und Untapped integriert werden.

Mit Qlik Playground will das schwedische Software-Unternehmen vor allem illustrieren, dass sich auf diese Weise sehr schnell Informationen in Anwendungen zu integrieren und so Daten in neue Kontexte zu stellen.

Qlik Playground stammt aus der Open Source Community Branch, in der neue Werkzeuge und Ideen rund um die Lösungen von Qlik entwickelt werden. Entwickler können sich sehr einfach mit ihren eigenen Daten verbinden und erhalten Zugriff auf frei zugängliche Daten über die Qlik APIs und können so bislang verborgene Beziehungen und Einblicke in den Datensätzen erkennen und visualisieren.

Eine Besonderheit der Qlik-Lösung soll laut Hersteller der Umgang mit Metadaten im RAM sein. Die Engine versucht, unbenötigte Daten nicht mit auf den Server zu laden, wodurch sich die Suche verlangsamt und der Code einer Anwendung unnötig komplex wird.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Backup-Lücken in der Cloud

Für Backup und Recovery ihrer Daten sind SaaS-Anwenderunternehmen selbst verantwortlich. Verlassen sie sich nur auf…

7 Stunden ago

Wie gut ist Deutschland gegen Cyberangriffe gerüstet?

Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit 2022 des Hasso-Plattner-Instituts.

8 Stunden ago

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

8 Stunden ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

13 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

15 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

3 Tagen ago