Categories: CloudPAAS

Microsoft macht Azure Functions allgemein verfügbar und stellt Azure Bot Service vor

Microsoft hat die seit März 2016 als Vorschau angebotenen „Azure Functions“ nun allgemein verfügbar gemacht. Sie ergänzen Microsoft Azure und sollen die Entwicklung von Anwendungen erleichtern, mit denen beim Eintreten bestimmter Ereignisse automatisiert reagiert wird, die auf einer Server-losen Architektur laufen sollen und für die Skalierbarkeit und verbrauchsabhängige Bezahlung gewünscht wird. Interessenten können das Angebot eine Stunde lang kostenlos ausprobieren https://azure.microsoft.com/services/functions/

Ab jetzt steht Support für C# und JavaScript allgemein zur Verfügung. F#, PowerShell, PHP, Python und Bash können in einer Preview erprobt werden. Mit dem Angebot positioniert sich Microsoft selbst ganz gezielt gegen AWS Lambda. Azure Functions eignet sich Microsoft zufolge für die Entwicklung von IoT-, Web-, Mobile- und Big-Data-Anwendungen.

Ergänzt wird es durch Azure Service Fabric, womit sich Apps auf Basis von Microservices erstellen lassen. Azure-Applikationen werden dabei in kleinere Komponenten aufgeteilt. Sie lassen sich dann unabhängig von der zugrunde liegenden Infrastruktur aktualisieren und warten. Azure Service Fabric stellt in erster Linie die Programmierschnittstellen bereit, die die einzelnen Mikrodienste für die Kommunikation untereinander benötigen.

Laut Yochay Kiriaty, bei Microsoft Principal Program Manager für die Azure Platform, ist es damit “im Gegensatz zu vergleichbaren Services auf dem Markt” Developern möglich, Abhängigkeiten von Diensten mit “lediglich ein paar Klicks” zu definieren. Als Beispiele auf Azure nennt er Blob Storage, Event Hub, Service Bus, Storage Tables, als Beispiele für externe Dienste OneDrive und Dropbox. Damit wäre es etwa möglich, eine bestimmte Aktion auszulösen, wenn eine Datei hochbeladen wird. Entwickler müssten dadurch weniger Code erstellen und pflegen, da sich der Microsoft-Dienst um die Abhängigkeiten kümmert.

Ausgewähltes Whitepaper

Fünf wichtige Aspekte bei der Auswahl eines Wide Area Networks

Erfolgreiches Netz-Design kann die Produktivität deutlich verbessern und neue Chancen für die digitale Geschäftsentwicklung eröffnen. Ein unzureichend dimensioniertes WAN hemmt dagegen das produktive Arbeiten und führt zu Frustration bei Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. In diesem Whitepaper erfahren Sie, worauf es zu achten gilt.

Kiriaty hat heute zudem auch die Beta der Azure Functions CLI angekündigt. Damit können Developer neue „Function“-Apps entwickeln, sie lokal oder remote debuggen und auf Azure zur Verfügung stellen. Aktuell kann die Neuerung lokal auf Windows-Rechnern genutzt werden. Unterstützung für Mac Os und Linux ist in Vorbereitung. Azure Functions CLI lässt sich im Zusammenspiel mit Visual Studio Code nutzen, Tooling-Support für Visual Studio 2015 soll in Kürze als Preview verfügbar sein.

Preview des Azure Bot Service verfügbar

Außerdem hat Microsoft einen neuen Azure-Service als Vorschau bereitgestellt, mit dem die Entwicklung von Bots mit dem Microsoft Bot Framework erleichtert und beschleunigt werden soll. Der Azure Bot Service soll dabei helfen, “intelligente Bots” zu erstellen, die überall da zum Einsatz kommen könne, wo Nutzer mit der Firma in Kontakt treten. Laut Microsoft könne das in einer App oder auf einer Website, aber auch per Kontaktformular auf einer Website, per SMS, Facebook Messenger, Skype, Teams, E-Mail oder anderen Wegen und Diensten sein.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Der Azure Bot Service stellt dazu Microsofts Cognitive Services in einer angepassten Form zur Verfügung. Die Entwicklerumgebung enthält dazu fertige Templates, mit denen sich Bots in C# oder Node.js entweder direkt im Browser oder einer frei wählbaren IDE oder einem Code Editor erstellen lassen. Developer können den Dienst ab sofort ausprobieren. Microsofts Bot Framework setzt sich aus drei Bausteinen zusammen dem auf Github gehosteten Bot Builder SDK, dem Bot Connector, sowie dem Bot Directory das alle mit dem Bot Framework erstellen Bots umfasst.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Forscher veröffentlicht drei Zero-Day-Lücken in iOS

Sie sind Apple bereits seit Monaten bekannt. Das Unternehmen stopft aber nur eines von vier…

2 Stunden ago

Huawei-CFO Meng Wanzhou erzielt Vergleich mit US-Justiz

Die Managerin räumt Verstöße gegen US-Gesetze ein. Im Gegenzug verzichten die USA nun auf eine…

4 Stunden ago

Notfall-Patch: Google schließt kritische Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nehmen die Schwachstelle bereits ins Visier. Google entwickelt innerhalb von drei Tagen einen Patch.…

6 Stunden ago

Silicon DE im Fokus: Kubernetes und Red Hat OpenShift

Kubernetes hat sich als führende Container-Plattform etabliert. Damit können Entwickler schneller und flexibler moderne Anwendungen…

5 Tagen ago

Wie sich das Gesundheitswesen besser gegen Cyberbedrohungen schützen kann

Das Gesundheitswesen nutzt die Möglichkeiten der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung, um Abläufe zu optimieren und…

5 Tagen ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

6 Tagen ago