Categories: DataStorage

Simplivity kommt auf Huawei-Server

Simplivity bietet die hyperkonvergente OmniStack-Technologie ab sofort auch auf Fusion-Servern von Huawei an. Damit bekommen Anwender eine Basis auf All-Flash-Systemen. Gleichzeitig sorge die hyperkonvergente Lösung des Spezialisten für eine vereinfachte Administration und hohe Verfügbarkeit. Die Simplivity-Lösung bietet zahlreiche Enterprise-Features zusammen mit integrierten Storage-Diensten. Das umfasst auch eine native Daten-Deduplizierung sowie integrierten Datenschutz.

Huawei FusionServer RH2288H V3 mit All-Flash für Hochleistungsanwendungen großer Unternehmen. (Bild: Huawei)

Mit der Kooperation mit Huawei weitet der Hyperkonvergenz-Spezialist nicht nur Support für die Plattformen aus, sondern auch die Märkte. . Bereits heute erwirtschaftet SimpliVity 50 Prozent seines Umsatzes außerhalb Nordamerikas. Die Partnerschaft mit Huawei soll die Marktposition des Unternehmens weiter stärken, da Huawai vor allem in Regionen wie Asien, im Mittleren Osten oder Afrika eine starke Marktpräsenz hat. Auch nach Europa dringt der chinesische Hersteller immer weiter vor.

“Wir wissen, dass unsere Kunden die Wahlfreiheit schätzen, wenn sie hyperkonvergente Infrastrukturen einsetzen. Diese Möglichkeit bieten wir durch unsere Technologiepartnerschaften mit global führenden Dienstleistern, wie Cisco, Lenovo, Dell und jetzt auch Huawei”, erklärt Doron Kempel, Chief Executive Officer von Simplivity.

Mehr zum Thema

Hyperkonvergente Systeme

Weniger Komplexität, einheitlicher Einkauf, vorintegrierte und aufeinander abgestimmte Komponenten sowie weniger Sorgen und Kosten beim Betrieb durch Abstraktion und Automatisierung, das versprechen die Anbieter "hyperkonvergenter Systeme". Im silicon.de-Special finden sie aktuelle Nachrichten und umfassende Hintergrundartikel zu dem Marktsegment.

Vor allem größere Unternehmen oder Service Provider sollen die Huawei Fusion-Server RH2288H V3 mit All-Flash für Hochleistungsanwendungen nutzen. Angetrieben werden die Server vom Intel-Prozessor Broadwell Xeon E5-2600 V4. Bis zu 1436 GByte Memory lässt sich auf dem System unterstützten. 14 SSDs mit 1,6 TB unterstützt ein Server maximal. Darüber hinaus stehen verschiedene Netzwerkschnittstellen wie zweimal 1 GbE und zwei 10GbE VIC plus zwei zusätzliche NICs zur Verfügung, wie aus dem Datenblatt hervorgeht.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Prävention von Post-Quantum-Cyber-Attacken

BlackBerry unterstützt quantenresistente sichere Boot-Signaturen für die kryptoagilen S32G-Fahrzeugnetzwerkprozessoren von NXP Semiconductors.

19 Minuten ago

BSI veröffentlich Whitepaper zur Prüfbarkeit von KI-Systemen

Methode zur Erfassung der Prüfbarkeit der IT-Sicherheit von KI-Systemen.

5 Stunden ago

Blick in die Blackbox: Transparente Künstliche Intelligenz

Funktionsweisen von KI-Anwendungen für Autonomen Fahren oder in der Industrie 4.0 müssen transparent und nachvollziehbar…

8 Stunden ago

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago