Fujitsu und SUSE liefern Support für kritische Open-Source-Infrastrukturen

Fujitsu und SUSE kündigen gemeinsam den “SUSE Business Critical Linux” an. Unternehmen, die auf der Basis von Linux kritische Infrastrukturen betreiben, sollen mit diesem exklusiven Angebot umfangreichen und reaktionsschnellen Support bekommen. Gleichzeitig erweitert sich dadurch das Support-Fenster von derzeit fünf Jahren auf acht für jedes SUSE-Service-Pack.

Das neue Supportangebot geht auf eine strategische Allianz für gemeinsame Entwicklung und Support rund um Open Source der beiden Unternehmen zurück, die im November vergangenen Jahres bekannt gegeben wurde.

Dieses Angebot deckt sämtliche x86-Plattformen von Fujtsu ab. Damit sind physische Servier wie PRIMERGY, PRIMEQUEST, BS2000 SE und auch Nicht-Fujitsu-Hosts wie auch virtuelle Server gemeint.

Der Support wird von beiden Unternehmen gemeinsam angeboten. Anwender bekommen damit einen One-Stop-Shop für Server von Fujitsu und andere Hardware. Anwender sollen so Risiken und Kosten minimieren können und langfristig die Plattformen stabil halten.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

“Open Source Unternehmensanwendungen entwickeln sich sehr schnell und damit steigt auch der Bedarf nach flexiblen, schnellen und sicheren Support-Services, die die Anforderungen nach maximaler System-Zuverlässlichkeit erfüllen”, erklärt Rupert Lehner, Head of Enterprise Platform Services bei Fujitsu.

Phillip Cockrell, SUSE VP für Worldwide Alliance Sales, ergänzt: “Mission-Critical Workloads fordern stabile Technologien und einen detailierten, und dauerhaften Support.”

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar am 18. Oktober werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Der “SUSE Business Critical Linux” wird ab Juli dieses Jahres in EMEIA und Japan für Kunden mit SUSE Linux Enterprise Server 12 und SLES 12 mit High Availability Extensions verfügbar sein. Weitere Regionen werden nachfolgen. Preise sind abhängig von der Region.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Spezifikationen für PCIe 6.0 versprechen doppelte Bandbreite

Sie steigt bei 16 Lanes auf bis zu 128 GByte/s. Pro Lane sind bis zu…

3 Tagen ago

Windows 11: Jüngste Vorabversion aktualisiert Bedienoberfläche

Elemente wie Lautstärke und Helligkeit erhalten neue Flyouts im Design von Windows 11. Bei der…

3 Tagen ago

Apple beseitigt Zero-Day-Lücke in HomeKit

Der Fehler betrifft alle unterstützten iPhones und iPads. Die Schwachstelle in HomeKit ist Apple schon…

4 Tagen ago

Canalys: PC-Markt wächst 2021 um 15 Prozent

Es ist das größte Jahreswachstum seit 2012. Im vierten Quartal legt der Markt allerdings nur…

4 Tagen ago

Jüngste Patches für Windows Server sorgen für Probleme mit Domänencontrollern

Sie lösen unter Umständen wiederholte Neustarts aus. Betroffen sind alle unterstützten Versionen von Windows Server.…

4 Tagen ago

Sicherheitslücke in KCodes NetUSB Kernel betrifft Millionen Geräte

Die Software steckt in Routern, Druckern und Storage-Geräten. Sie stellt USB-Funktionen über das Netzwerk bereit.…

5 Tagen ago