Categories: MobileSmartphone

Nokias Luxus-Handy-Ableger Vertu gibt auf

Die Luxus-Handy-Marke Vertu stellt ihr Geschäft ein. Das hat ein externer Mitarbeiter gegenüber der BBC bestätigt. Die Marke Vertu steht für einige der teuersten Smartphones der Welt. Sie kosten zwischen gut 11.00 und rund 40.000 Euro und wurden über ausgewählte Ladengeschäfte von Partnern und in den besten Zeiten rund 70 eigenen Filialen vertrieben. In Deutschland finden sich Vertu-Geschäfte in München und Frankfurt am Main.

Laut BBC beschäftigt das Unternehmen in Großbritannien, wo die Geräte zusammengebaut und in Handarbeit mit Leder bezogen, mit Edelsteinen besetzt oder anderweitig den Erwartungen der Kundschaft angepasst werden, rund 200 Mitarbeiter. Sie sollen alle entlassen werden.

Vertu wurde 1998 von Nokia als Marke für Luxus-Smartphones eingeführt. 2011 schätzten Analysten, dass der Konzenr damit eienn Umsatz von Nokia-Tochter einen Umsatz von 200 bis 300 Millionen Euro pro Jahr erwirtschaftete. Die Sparte wurde 2012 dann für geschätzte 230 Millionen Euro an eine schwedische Investmentfirma verkauft. Im Jahr darauf stieg das Unternehmen von Nokias Betriebssystem Symbian auf Android um.

Smartphone der Luxus-Marke Vertu (Bild: Vertu)

Neben einer gehobenen technischen Ausstattung gehörten zum Konzept von Vertu auch umfassende Services. Die waren im Kaufpreis des Telefons für ein Jahr bereits enthalten. Den Hilferuf an den früher Vertu Concierge Service genannten Dienst setzt man über den nur dafür gedachten Vertu Key ab. Diese Spezialtaste mit eingelegtem Rubin an der Seite des Telefons erlaubte es dann per Telefon oder E-Mail von überall in der Welt mit einem sogenannten Lifestyle Manager in Kontakt zu treten. Der bot dann rund um die Uhr Expertenhilfe bei jeglichen Problemen, die der Vertu-Besitzer hatte.

Auf Wunsch und gegen Aufpreis fertigte Vertu auch individuelle Telefone an (Bild: Vertu)

Der Dienst wurde offenbar schon eingestellt. Auf der Vertu-Website heißt es noch, er sei derzeit ausgesetzt. Das Unternehmen konzentrierte sich “auf die Entwicklung einer völlig neuen, nächsten Generation von Dienstleistungen, exklusiv für seine Kunden. Vertu plant, diese neuen Dienste ab September 2017 zu starten”. Dazu wird es nun offenbar nicht mehr kommen.

Vertu arbeitete unter anderem mit Bentley zusammen und bot Besitzern eines Bentley ein passendes Mobiltelefon an (Bild: Vertu)

Laut BBC gehört Vertu dem in Paris lebenden, türkischen Geschäftsmann Hakan Uzan. Er habe die Firma im März von ihrem früheren chinesischen Besitzer übernommen. Einem Bericht des Daily Telegraph zufolge wollte Uzan rund 2 Millionen Euro in die Rettung der Firma stecken. Das sei angesichts eines Defizits von rund 130 Millionen Euro allerdings zu wenig gewesen.

Auch die SIM-Karte muss im Vertu Smartphone nicht an Mangel leiden (Bild: Vertu)

Nun plant Uzan laut BBC die Marke Vertu sowie die Technologie und die Lizenzen anderweitig zu nutzen. Wie, ist noch nicht bekannt. Eine Möglichkeit wäre es, Smartphones nicht mehr tatsächlich selbst zu bauen, sondern so wie Konkurrenten im Segment Edel-Handys teure Standard-Modelle zu nehmen und lediglich deren Äußeres zu veredeln. Beobachtern zufolge haben genau diese Firmen, darunter zum Beispiel der russische iPhone-Veredler Feld&Volk, Vertu das Leben schwer gemacht.

Konkurrenten von Vertu im Luxus-Smartphone-Markt wie die russische Firma Feld&Volk bauen keine eigenen Telefone, sondern beschränken sich auf die Veredelung der Modelle anderer Hersteller – vor allem von Apple (Bild: Feld&Volk)

Tipp:Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bitkom-Umfrage: Klimaschutz treibt Digitalisierung der Landwirtschaft

Sensoren analysieren die Bodengesundheit, KI hilft beim Düngen, IoT steuert die Bewässerung – 68% der…

1 Tag ago

Studie: Hoher News-Konsum senkt Arbeitsproduktivität

Adobe hat Manager und Mitarbeitende gefragt, ob negative politische Nachrichten ihre Produktivität beeinträchtigen. Die große…

2 Tagen ago

Leitlinien für Cyber-Security – Grundlagen für Neulinge

Die Erfahrung zeigt, dass manche Unternehmen noch immer kein Fachpersonal für Cyber-Security beschäftigen. Natürlich lässt…

2 Tagen ago

Studie: Angriffe auf Browser nehmen deutlich zu

Der Anstieg vom ersten zum zweiten Quartal liegt bei 23 Prozent. Cyberkriminelle interessieren sich vor…

3 Tagen ago

Turnstile: Cloudflare stellt Alternative zu Captchas vor

Turnstile arbeitet im Hintergrund und ersetzt Captchas vollständig. Für die Lösung einer Herausforderung benötigen Nutzer…

3 Tagen ago

Schmiergeld: US-Börsenaufsicht verhängt erneut Bußgeld gegen Oracle

Es geht um Verstöße gegen ein Anti-Korruptionsgesetz. Demnach zahlten Niederlassungen von Oracle in der Türkei,…

3 Tagen ago