Categories: Workspace

Probleme beim Windows-10-Update auf Rechnern mit Atom-CPUs

Bei PCs, auf denen Windows 10 Version 1607 (Anniversary Update) läuft, scheitert unter Umständen die Aktualisierung auf das Creators Update (Version 1703). Beim Versuch über Windows Update erhalten Nutzer eine Fehlermeldung. Das Problem tritt bei Rechnern mit bestimmten Intel-Prozessoren der Atom-Reihe aus der Clover-Trail-Generation auf.

Die Fehlermeldung erklärt, dass “Windows 10 auf diesem PC nicht länger unterstützt” werde. Nutzer werden zudem aufgefordert, eine Upgrade-App zu entfernen, da die nicht kompatibel zu Windows 10 sei. Die beanstandete App ist auf den Rechnern aber gar nicht vorhanden. Der echte Grund für die Fehlermeldung ist ein Kompatibilitätsproblem der Hardware mit dem jüngsten Release von Windows 10.

Die inkompatiblen Clover-Trail-CPUs Atom Z2520, Atom Z2560, Atom Z2580 und Atom Z2760 wurden zwischen dem zweiten Quartal 2012 und dem zweiten Quartal 2013 im Markt eingeführt. Sie wurden vor allem in Tablets, aber auch 2-in-1-Geräten verbaut.

Microsofts eigenes Kompatibilitäts-Tool meldet keine Probleme. Windows Update lädt das Creators Update zunächst auch herunter. Die Fehlermeldung wird erst bei dem Versuch angezeigt, das Update zu installieren.

Nutzer der Windows-Geräte mit den oben genannten Clover-Trail-Prozessoren haben damit noch ein weiteres Problem. Denn mit dem neuen Service-Modell für Windows 10 werden die sogenannten Feature-Updates nur 18 Monate mit Sicherheits-Updates versorgt. Für betroffene Geräte gäbe es daher ab Anfang 2018 keine Sicherheits-Patches mehr, falls Microsoft das Kompatibilitätsproblem nicht bis dahin gelöst hat.

Offenbar hat bisher nur Acer zu dem Problem Stellung genommen. In dessen r Support-Datenbank wird erklärt, dass die vier Atom-Chips bisher nicht von Windows 10 Creators Update unterstützt werden, weil ein Treiber fehlt. Microsoft arbeitet mit Acer daran, einen kompatiblen Treiber zur Verfügung zu stellen.”

Ausgewähltes Whitepaper

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Acer empfiehlt dort: “Falls Sie das Windows-10-Creators-Update installieren, werden Symbole und Text unter Umständen gar nicht angezeigt, oder sie erscheinen als Farbblöcke oder -balken. Falls Sie das Creators Update bereits installiert haben und Probleme auftreten, können sie die Wiederherstellungsoptionen von Windows 10 benutzen, um ihr System auf ein früheres Build zurückzusetzen.”

Microsoft bietet für seine Betriebssysteme grundsätzlich 10 Jahre Support, was auch Sicherheits-Updates beinhaltet. In einer Fußnote in der Support-Richtlinie für Windows 10 wird diese Zusage jedoch eingeschränkt: “Geräte-Updates können möglicherweise nicht durchgeführt werden, wenn die Gerätehardware nicht kompatibel ist, aktuelle Treiber fehlen oder der Support des Originalgeräteherstellers (Original Equipment Manufacturer, OEM) abgelaufen ist.” Genau dies könnte jetzt auf Geräte mit Clover-Trail-Prozessoren von Intel zutreffen.

Microsoft und seine OEM-Partner hatten die Atom-Prozessoren von Intel ursprünglich für Windows-8-Geräte gedacht. Einer Pressemitteilung (PDF) von Intel zufolge waren im September 2012 Tablets und Hybrid-Geräte auf Basis von Clover Trail außer von Acer auch von Asus, Dell, Fujitsu, HP, Lenovo, Samsung und ZTE geplant.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

4 Tagen ago

Malware April 2024: Aufstieg des Multi-Plattform-Trojaners „Androxgh0st“

Androxgh0st zielt auf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen ab und breitet sich rasant aus. In Deutschland…

4 Tagen ago

Selbstangriff ist die beste Verteidigung

Mit autonomen Pentests aus der Cloud lassen sich eigene Schwachstelle identifizieren.

5 Tagen ago

Prozessautomatisierung im Distributionslager

Die Drogeriekette Rossmann wird ihr neues Zentrallager in Ungarn mit Software von PSI steuern.

5 Tagen ago

Wie autonome Fahrzeuge durch Quantencomputing sicherer werden können

Automobilhersteller planen, Quantentechnologie zunehmend auch bei fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) einzusetzen.

6 Tagen ago

Heineken plant Bedarfe mit KI-Lösung von Blue Yonder

Blue Yonder soll mehr Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette der internationale Brauerei ermöglichen.

6 Tagen ago