Categories: Data

MongoDB kündigt Support für Solaris auf

MongoDB kündigt den Support für Oracles Solaris-Betriebssystem auf. Diese Entscheidung werde so schnell wie möglich in Kraft treten. Für das einst so verbreitete Unix-Derivat, das Oracle zusammen mit Sun Microsystems übernommen hatte, sind das keine guten Nachrichten. Für den Plattform-Verantwortlichen bei MongoDB, Andy Morrow, sei das eine “bittersüße” Entscheidung.

Doch eine “mangelnde Verwendung in unserer Nutzer-Basis” habe diese Entscheidung notwendig gemacht. Daher werde das Unternehmen ab sofort keine weiteren Builds für Solaris mehr erstellen. Bestehende Release-Artifacts für Solaris werden weiter verfügbar bleiben, aber keine neuen Releases werden veröffentlicht werden. Ausgenommen von dieser Entscheidung ist ein kritischer Fehler, der in einem Support-Vertrag aufkam und die MongoDB-Versionen 3.0 bis 3.4 auf Solaris betreffe.

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

“Von den kommerziellen Kunden gab es noch eine Handvoll, die Solaris laufen ließen und inzwischen haben alle bestätigt, dass sie von der Plattform wegmigriert seien oder gerade in diesem Prozess stehen”, so Morrow in einem Blog. Dieses mangelnde Interesse habe sich auch in den Downloadzahlen und aus den Daten anderer Tools niedergeschlagen. Daher werde man nun die Ressourcen auf Plattformen verwenden, die von den Nutzern tatsächlich verwendet werden.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Die älteren Mitarbeiter bei MongoDB hätten in vielen Fällen umfangreiche Erfahrungen mit Solaris und bestritten große Teile ihrer Ausbildung auf dem Unix-Derivat. Doch die jüngeren Mitarbeiter hätten meist noch nie damit zu tun gehabt. Für Morrow mache es aber auch wenig Sinn, Ressourcen darauf zu verschwenden, diese zu trainieren.

Daran sei, so Morrow unter anderem auch Oracle, schuld, dessen Aussagen zur Roadmap “bestenfalls trübe” seien. So hatte Oracle zuletzt den Release von Solaris 12 eingestellt und sich stattdessen darauf konzentriert, Solaris 11.3 zu aktualisieren.

Redaktion

Recent Posts

Branchenspezifische KI-Modelle

SAS bietet einsatzfertige KI-Modelle für konkrete Herausforderungen wie Betrugserkennung und Lieferkettenoptimierung.

2 Stunden ago

Hypershield: Umfassender Schutz von Cloud über Rechenzentrum bis Fabrikhalle

Cisco stellt neuen Ansatz zur umfassenden Absicherung der IT-Infrastruktur vor.

9 Stunden ago

Vernetztes Fahren: Bereitschaft zum Teilen von Daten gering

Deloitte-Studie äußert jedoch Verständnis für die Zurückhaltung der Kunden. Nutzen der Angebote sei hierzulande kaum…

2 Tagen ago

Plattenspiegelung ist keine Backup-Recovery-Strategie

Die Ziele einer Festplattenspiegelung und eines Backups sind unterschiedlich, sagt Sven Richter von Arcserve.

2 Tagen ago

Chaos bei der Umsetzung von NIS-2 droht

Das Damoklesschwert NIS-2 kann daher schneller wirksam werden, als manchem lieb ist, warnt Bernhard Kretschmer…

2 Tagen ago

Wie ein digitaler Zwilling die Effizienz im Rechenzentrum steigert

Rechenzentrumsbetreiber müssen einen ganzheitlichen Blick über die gesamte Infrastruktur haben, sagt Matthias Gromann von FNT…

3 Tagen ago