Categories: CIOProjekte

Cisco Security Connector soll iOS-Geräte in Firmen absichern

Mit Cisco Security Connector steht im Apple App Store nun eine Anwendung zur Verfügung, die den Einsatz von iOS-Geräten in Unternehmen unterstützen soll. Die App ist auch ein Ergebnis der bereits im Herbst 2015 angekündigten Kooperation von Apple und Cisco. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit wollen die beiden Konzerne dafür sorgen, dass Ciscos Netzwerkprodukte besser mit iOS-Geräten und -Apps zusammenarbeiten. Verbesserungen versprachen die Firmen auch bei Mobile-, Cloud- und On-Premise-basierten Kollaborationswerkzeugen wie Cisco Spark, Telepresence und WebEx.

Der im Juni angekündigte und nun verfügbare Cisco Security Connector soll beim Einsatz von iPhones und iPads mit iOS 11 den Verantwortlichen Einblick in die Netzwerkaktivitäten sowie den Datenverkehr geben, den Nutzer, Anwendungen und Geräte erzeugen und ihnen helfen, diese Parameter zu steuern. “Gemeinsam mit Apple verbessern wir die Möglichkeiten für Unternehmen in den Bereichen Vernetzung, Zusammenarbeit und Sicherheit – und schaffen somit die Voraussetzung für sicheres, dezentralisiertes Arbeiten, wirksames Risikomanagement und Compliance”, erklärte David Ulevitch, Senior Vice President und General Manager der Cisco Security Business Group, bei der Ankündigung der App im Sommer.

Unternehmen legt Ulevitch die hauseigene, neue App nahe, wenn sie mobile Arbeitsplätze anbieten wollen und ihren Mitarbeitern dazu unternehmenseigene Tablets und Smartphones zur Verfügung stellen. Um Risiken zu minimieren, benötigten sie die mit Cisco Security Connector möglichen Einblicke in die Unternehmensdaten auf diesen Geräten. Die Anwendung greift dazu auf Sicherheitsfunktionen des SaaS-Security-Angebots Cisco Umbrella und Cisco AMP – die Endpoint-Security-Komponente von Ciscos Sicherheitsstrategie zurück.




Video, in dem die Funktionsweise des Cisco Security Connector vom Hersteller beschrieben wird.

Für das Mobile Device Management (MDM) ist die Nutzung des Cisco Meraki Systems Manager möglich. Offenbar lassen sich aber auch andere, etablierte MDM-Lösungen einsetzen. Voraussetzung für die Nutzung der Cisco Security Connector App ist allerdings, dass die Unternehmen entweder Cisco AMP und Cisco Umbrella bereits nutzen oder zu diesen Angeboten migrieren.

Im Sommer hatte Cisco auch angekündigt, künftig intensiver mit Schwergewichten der Versicherungsbranche zusammenzuarbeiten. Daraus sollen neue Angebote für sogenannte Cyber-Versicherungen hervorgehen. Die werden dann darauf basieren, dass Cisco ein kontinuierliches Security-Monitoring anbietet und eine messbare Referenzarchitektur bereitstellt, die Technologien von Apple und Cisco nutzt. Einen Zeitplan oder mit welchen Versicherungsunternehmen Cisco dabei zusammenarbeitet, hat der Manager noch nicht verraten.

10 Jahre iPhone

Bild 1 von 14

Steve Jobs stellt das iPhone vor
"One more Thing". Steve Jobs präsentiert 2007 zum ersten Mal ein iPhone. Auch heute noch gibt es in den aktuellen Modellen Elemente, die auch damals schon vorhanden waren. Aber das Smartphone hat definitiv eine Evolution durchlaufen. Jobs präsentierte das Gerät am 9. Januar 2007. Und am 29. Juni 2007 kam es dann endlich auf den Markt und vor den Apple-Stores bildeten sich lange Schlangen. (Bild: Apple)
Redaktion

Recent Posts

Präventive IT-Sicherheit im KI-Zeitalter

Kein anderer Sektor wird von der KI-Entwicklung so stark aufgewirbelt wie die IT-Sicherheit, sagt Ray…

7 Stunden ago

Mercedes und Siemens entwickeln digitalen Energiezwilling

Ziel ist es, das Zusammenspiel von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der Fabrikplanung zu verbessern.

9 Stunden ago

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

1 Tag ago

Paradies für Angreifer: überfällige Rechnungen und „Living-off-the-Land“

HP Wolf Security Threat Insights Report zeigt, wie Cyberkriminelle ihre Angriffsmethoden immer weiter diversifizieren, um…

1 Tag ago

EU-Staaten segnen Regulierung von KI final ab

AI Act definiert Kennzeichnungspflicht für KI-Nutzer und Content-Ersteller bei Text, Bild und Ton.

2 Tagen ago

eco zum AI Act: Damit das Gesetz Wirkung zeigen kann, ist einheitliche Auslegung unerlässlich

Aufbau von Aufsichtsbehörden auf nationaler und EU-Ebene muss jetzt zügig vorangetrieben werden.

2 Tagen ago