Gartner-Umfrage: Prioritäten der CEOs verschieben sich

CloudManagement

Die Prioritäten von CEOs verschieben sich langsam, um den steigenden Wachstumsherausforderungen gerecht zu werden. Eine sich eintrübende Konjunktur lässt CEOs nach Wegen suchen, das Wachstum aufrecht zu erhalten.

Laut einer aktuellen Umfrage von Gartner Inc. unter CEOs und Führungskräften steht das Wachstum in den Jahren 2019 und 2020 weiterhin ganz oben auf der Liste der CEOs. Die bemerkenswerteste Veränderung gegenüber dem Vorjahresergebnis ist, dass eine wachsende Zahl von CEOs auch finanzielle Prioritäten für wichtig hält, insbesondere die Verbesserung der Profitabilität.

Für die „Gartner 2019 CEO und Senior Business Executive Survey“ wurden 473 CEOs und Senior Business Executives im vierten Quartal 2018 befragt. Gartner untersuchte darin die geschäftlichen Herausforderungen sowie einige Bereiche, in denen die Technologieagenden greifen. Die Teilnehmer stammen aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen US-Dollar, 60 Prozent weisen einen Jahresumsatz von einer Milliarde US-Dollar oder mehr aus.

“Nach einem deutlichen Rückgang im vergangenen Jahr stiegen die Wachstumserwartungen in diesem Jahr auf 53 Prozent, gegenüber 40 Prozent im Jahr 2018”, sagte Mark Raskino, Vice President und angesehener Analyst bei Gartner. “Das deutet darauf hin, dass CEOs ihren Fokus wieder auf taktische Leistung verlagert haben, während Wolken am Horizont aufziehen.”

Gleichzeitig nahmen die Erwähnungen finanzieller Prioritäten und das Kosten- und Risikomanagement zu. „Wir sahen jedoch nicht die Absicht der CEOs, die Kosten in verschiedenen Geschäftsbereichen signifikant zu senken. Sie sind sich der wachsenden wirtschaftlichen Herausforderungen bewusst und gehen vorsichtig vor. Sie bereiten sich nicht auf die Rezession vor “, sagte Raskino.

Top 11 Business-Prioritäten der CEOs (Grafik: Gartner, Mai 2019)
Top 11 Business-Prioritäten der CEOs (Grafik: Gartner, Mai 2019)

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass, wenn es um das Thema Wachstum geht, gerne an anderen geografischen Standorten nach Wachstumpotential Ausschau gehalten wird. In den Antworten werden andere Städte, Bundesstaaten, Länder und Regionen sowie “neue Märkte” genannt, die auch eine gewisse geografische Reichweite mit sich bringen würden (obwohl ein neuer Markt auch branchenbezogen oder virtuell sein kann).

“Es ist natürlich, die Standortsuche für Wachstum zu nutzen, wenn traditionelle und heimische Märkte gesättigt sind oder schwinden”, erklärt Raskino. “In diesem Jahr wird jedoch der internationale Part dieser Reichweite kompliziert und durch eine Verschiebung der geopolitischen Landschaft noch verstärkt. Dreiundzwanzig Prozent der CEOs sehen erhebliche Auswirkungen auf ihr eigenes Unternehmen, die sich aus den jüngsten Entwicklungen bei Zöllen, Quoten und anderen Formen der Handelskontrolle ergeben. Weitere 58 Prozent der CEOs haben allgemeine Bedenken bezüglich dieses Themas, was darauf hindeutet, dass mehr CEOs davon ausgehen, dass es sich in Zukunft auf ihre Geschäfte auswirken könnte.”

Eine weitere Möglichkeit für CEOs, geringeren Wachstumsaussichten und schwächeren Margen entgegenzutreten, besteht in der Suche nach Diversifizierung – was zunehmend die Nutzung des digitalen Geschäfts bedeutet, um neue Produkte und umsatzgenerierende Kanäle anzubieten. 82 Prozent der Befragten erklären, dass sie eine Managementinitiative oder ein Transformationsprogramm zur Digitalisierung ihrer Unternehmen auf den Weg gebracht haben – gegenüber 62 Prozent im Jahr 2018.

Das Kostenmanagement bei den Prioritäten des CEO ist von Platz 10 im Jahr 2018 auf Platz 8 hoch gerutscht. Auf die Frage nach ihren Methoden zur Kostenkontrolle nennen 27 Prozent der Befragten Technologie-Fähigkeit und sichern sich den dritten Platz nach Maßnahmen rund um Mensch und Organisation, wie Boni- und Ausgaben- und Budgetmanagement. Als die CEOs jedoch aufgefordert werden, Produktivitäts- und Effizienzmaßnahmen in Betracht zu ziehen, neigen sie viel eher dazu, Technologie als Werkzeug zu betrachten. 47 Prozent der Befragten nennen die Technologie als eine ihrer beiden wichtigsten Möglichkeiten, die Produktivität zu verbessern.

Das digitale Geschäft ist etwas, an dem die ganze Führungsriege beteiligt sein muss. Die Umfrageergebnisse zeigen jedoch, dass CEOs besorgt sind, dass einige der Führungspositionen nicht über starke oder gar ausreichende digitale Fähigkeiten verfügen, um der Zukunft gewachsen zu sein. Im Durchschnitt sind CEOs der Meinung, dass Vertriebs-, Risiko-, Lieferketten- und Personalverantwortliche am dringendsten mehr digitales Know-how benötigen.

Sobald alle Führungskräfte mit der Digital-Thematik vertraut sind, müssen neue Fähigkeiten entwickelt werden, die sie bei der Umsetzung ihrer Geschäftsstrategien einsetzen können. Auf die Frage, welche organisatorischen Kompetenzen ihr Unternehmen am meisten entwickeln muss, nennen 18 Prozent der CEOs Talent Management, dicht gefolgt von Technology Enablement und Digitalisierung (17 Prozent) und Data Centerity oder Data Management (15 Prozent).

“Datazentrische Entscheidungsfindung ist eine Schlüsselkultur und ein Wandel der Fähigkeiten in einem Managementsystem, das im digitalen Zeitalter erfolgreich sein will. Führungskräfte müssen ein Vorbild sein, um die Datenzentrierung und -kompetenz in ihren Geschäftseinheiten und der Organisation als Ganzes zu fördern”, sagt Raskino.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen