Categories: MobileSmartphone

Apple schließt aktiv ausgenutzte Zero-Day-Lücke in iOS und macOS

Apple hat ein außerplanmäßiges Sicherheitsupdate veröffentlicht. Es schließt eine schwerwiegende Sicherheitslücke, die nach Angaben des Unternehmens möglicherweise bereits aktiv für Hackerangriffe eingesetzt wird. Der Patch steht derzeit für iOS, iPadOS und macOS zur Verfügung.

Mit Details zu der Anfälligkeit sowie den offenbar laufenden Attacken hält sich Apple sehr zurück. Bekannt ist derzeit lediglich, dass die Anfälligkeit mit der Kennung CVE-2021-30807 in der Komponente IOMobileFrameBuffer steckt. Dabei handelt es sich um eine Kernelerweiterung der Apple-Betriebssysteme, um den Frame-Puffer eines Anzeigegeräts zu verwalten. Sie wiederum wird vom IOMobileFramework kontrolliert.

Die Folgen eines Angriffs sind laut Apples Sicherheitswarnungen sehr schwerwiegend und für alle drei Betriebssysteme gleich: “Eine Anwendung ist unter Umständen in der Lage, beliebigen Code mit Kernel-Rechten auszuführen.” Ein Unbefugter kann also offenbar die vollständige Kontrolle über eine ungepatchtes Gerät übernehmen.

Auslöser ist ein Speicherfehler. Apple gibt an, dass der Patch die Speicherverarbeitung verbessert. Entdeckt wurde der Bug demnach von einem anonymen Sicherheitsforscher.

Nutzer von iPhones, iPads und Macs sollten schnellstmöglich auf iOS 14.7.1, iPadOS 14.7.1 beziehungsweise macOS Big Sur 11.5.1 umsteigen. Die Updates verteilt Apple Over-the-Air für seine Mobilegeräte und über die Updatefunktion von macOS.

Auch wenn sich Apple nicht konkret zum Schweregrad der Zero-Day-Lücke äußert, ist davon auszugehen, dass es sich um ein sehr ernstzunehmendes Problem handelt. Denn die Updates auf iOS 14.7, iPadOS 14.7 sowie macOS Big Sur 11.5 hatte das Unternehmen erst am 19. sowie am 21. Juli freigegeben – jeweils mit einer langen Liste an Patches für bekannte Schwachstellen. Hintergründe über die Attacken auf Apple-Geräte werden, wenn überhaupt, wahrscheinlich erst preisgegeben, sobald eine große Zahl von Nutzern die Updates installiert hat und somit vor weiteren Angriffen geschützt ist.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was tun gegen Cyberangriffe auf Kliniken?

Welche Alternativen zum Schutz der Krankenhäuser gegen Cyberangriffe möglich sind, zeigt Gastautor Frank Becker auf.

5 Stunden ago

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

4 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

4 Tagen ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

4 Tagen ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

5 Tagen ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

5 Tagen ago