CIA plante angeblich Mordanschlag gegen Julian Assange

RechtRegulierung
Julian Assange nach der Einstellung der Ermittlungen in Schweden gegen seine Person. (Bild: Wikileaks)

Wütende CIA-Beamte zogen 2017 Berichten zufolge in Erwägung, den WikiLeaks-Gründer Julian Assange wegen des Vault-7-Lecks zu entführen und sogar zu ermorden, wie unser Schwesterportal Silicon UK meldet.

Die Central Intelligence Agency (CIA) steht im Mittelpunkt eines brisanten  Berichts von Yahoo News in dem behauptet wird, dass hochrangige Beamte extreme Reaktionen auf ein peinliches Leck in Erwägung zogen.

Im März 2017 erlitt die CIA den größten Datenverlust in ihrer Geschichte, als WikiLeaks etwa 8.000 Seiten mit geheimen Methoden veröffentlichte, die von der Central Intelligence Agency verwendet wurden, um alles zu kompromittieren, von Mobiltelefonen bis zu Fernsehern.

Die Werkzeuge, die in den von WikiLeaks veröffentlichten “Vault 7”-Dokumenten beschrieben werden, wurden bei Cyberangriffen auf 40 Ziele in 16 Ländern von einer Organisation eingesetzt, die früher unter dem Namen “Longhorn” bekannt war, so Symantec zu diesem Zeitpunkt.

Die Entscheidung der Whistleblowing-Website Wikileaks, die geheimen Dokumente der Central Intelligence Agency (CIA) zu veröffentlichen, war ein schwerer Schlag für den US-Geheimdienst.

Die Sicherheitsexperten waren sich damals einig, dass das Wikileaks-Material echt zu sein schien, und die Enthüllungen schienen wenig überraschend zu sein.

Wikileaks nannte keinen Schuldigen für die undichten Stellen, so dass man davon ausging, dass das Datenleck entweder durch einen ausländischen Geheimdienst, einen skrupellosen Mitarbeiter oder durch den Diebstahl eines fremden Servers, auf dem die Daten vorübergehend gespeichert waren, entstanden sein könnte.

Die undichten Stellen enthüllten, dass die CIA in Zusammenarbeit mit anderen US-amerikanischen und ausländischen Behörden eine Reihe von Hacking-Tools entwickelt hatte, um Schwachstellen in Windows-basierten PCs und Laptops auszunutzen. Auch iPhones und iPads von Apple, Android-Smartphones von Google, Router von Cisco und Smart-TVs von Samsung wurden kompromittiert.

Noch schlimmer ist, dass die CIA offenbar in der Lage war, die Verschlüsselung beliebter Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram und Signal zu umgehen. Aus den durchgesickerten Dateien ging nicht hervor, dass die eigentliche Verschlüsselung dieser Messaging-Apps kompromittiert worden war.

In einem Fall entwickelten US-amerikanische und britische Mitarbeiter im Rahmen eines Programms namens Weeping Angel Möglichkeiten zur Übernahme eines Smart-TVs von Samsung. Der Fernseher scheint scheinbar ausgeschaltet zu sein, aber in Wirklichkeit kann sein Mikrofon Gespräche im Raum aufzeichnen.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange, der zu dieser Zeit in der ecuadorianischen Botschaft in London lebte, sagte, dass sein Whistleblowing den Herstellern “exklusiven Zugang” zu Dokumenten über die CIA-Hacking-Tools verschaffen würde.

Geheimpläne für Rache

Aber Assange war sich vielleicht nicht bewusst, wie wütend die CIA war und welche extremen Maßnahmen sie als Reaktion auf das Durchsickern ihrer Geheimnisse in Betracht zog. Eine Untersuchung von Yahoo News, die sich auf ehemalige Beamte beruft, behauptet, dass hochrangige CIA-Beamte während der Trump-Administration die Entführung und sogar Ermordung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange erwogen haben.

Dies hat Berichten zufolge eine hitzige Debatte unter den Beamten der Trump-Administration über die Rechtmäßigkeit und Praktikabilität einer solchen Operation ausgelöst. Einige hochrangige Beamte innerhalb der CIA und der Trump-Administration gingen sogar so weit, “Skizzen” oder “Optionen” für die Ermordung von Assange anzufordern.

Diskussionen über die Entführung oder Ermordung von Assange fanden “auf höchster Ebene” der Trump-Administration statt, sagte ein ehemaliger hochrangiger Beamter der Spionageabwehr. “Es schien keine Grenzen zu geben.”

Der von Präsident Trump neu eingesetzte CIA-Direktor Mike Pompeo (der später US-Außenminister wurde) wollte sich Berichten zufolge an WikiLeaks und Assange rächen. Pompeo und andere hochrangige Führungskräfte der Behörde “waren völlig von der Realität abgekoppelt, weil sie sich so sehr für Vault 7 schämten”, sagte ein ehemaliger nationaler Sicherheitsbeamter von Trump. “Sie wollten Blut sehen.”

Die Wut der CIA auf WikiLeaks führte dazu, dass Pompeo die Gruppe 2017 öffentlich als “nichtstaatlichen feindlichen Geheimdienst” bezeichnete. Diese Einstufung öffnete den CIA-Agenten die Tür für weitaus aggressivere Maßnahmen, indem sie die Organisation wie gegnerische Spionagedienste behandelten, so ehemalige Geheimdienstmitarbeiter gegenüber Yahoo News.

Innerhalb weniger Monate überwachten US-Agenten Berichten zufolge die Kommunikation und die Bewegungen zahlreicher WikiLeaks-Mitarbeiter, einschließlich der Audio- und visuellen Überwachung von Assange selbst, so die ehemaligen Beamten.

Yahoo News sagte, dass seine Untersuchung auf Gesprächen mit mehr als 30 ehemaligen US-Beamten basierte, von denen acht Details über die Vorschläge der CIA zur Entführung von Assange beschrieben. Die CIA lehnte es ab, sich zu äußern und auch Pompeo reagierte nicht auf Bitten um einen Kommentar.