Categories: SicherheitVirus

FBI warnt: Cyberkriminelle verschicken USB-Sticks für die Installation von Ransomware

Eine Gruppe von Cyberkriminellen bedient sich derzeit eines eher ungewöhnlichen Weges, um seine Opfer zur Installation von Ransomware zu verleiten. Sie verschicken per Post USB-Sticks, in der Hoffnung, dass die Empfänger sie mit ihren PCs verbinden und die darauf angelegte Schadsoftware so selbst in ihre Netzwerke einschleusen, wie die US-Bundespolizei FBI mitteilt.

Bei dem als BadUSB bezeichneten Angriff erfolgt der Versand der USB-Sticks über die US-Post sowie den Paketdienst UPS. Die USB-Sticks geben vor, entweder eine Corona-Warnung des US-Gesundheitsministeriums oder einen Geschenkgutschein von Amazon zu enthalten.

Wie The Record berichtet, richtet sich die aktuelle Kampagne gegen Organisationen in den Bereichen Transport, Versicherung und Rüstung. Sie erhalten USB-Sticks der Marke Lilygo. Werden sie mit einem PC verbunden, registrieren sie sich jedoch nicht als Massenspeicher, sondern als Tastatur. Auf diese Art können sie Tastatureingaben an das System übermitteln und die auf dem USB-Stick abgelegte Malware installieren.

Dem Bericht zufolge sind zahlreiche Angriffs-Tools auf den USB-Sticks abgelegt. Sie erlauben es der Schadsoftware auch, sich in Netzwerken zu verbreiten und weitere Malware einzurichten. Dazu gehören offenbar auch die Ransomware-Familien BlackBatter und REvil. Bei BlackBatter wird angenommen, dass es sich um einen Nachfolger der DarkSide-Gruppe handelt, die wiederum im Mai den US-Pipeline-Betreiber Colonial Pipeline gehackt hatte.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Remote Access Trojaner über gefälschte Webseite der BW-Landesregierung

PowerShell-RAT nimmt Personen ins Visier, die Informationen über die aktuelle Lage in der Ukraine suchen.

7 Stunden ago

Angespannte Risikolage verunsichert deutsche Unternehmen stark

Zahl der "Cyber-Experten" in Deutschland sinkt um 17 Prozentpunkte auf 3 Prozent. Ein Viertel des…

7 Stunden ago

Zyxel schließt schwer- wiegende Lücke in VPN- und Firewall-Produkten

Sie erlaubt eine Remotecodeausführung. Eine vorherige Authentifizierung ist nicht erforderlich. Zyxel veröffentlicht seinen Patch stillschweigend.

12 Stunden ago

Wissen, was in intelligenten Produktionsanlagen drin steckt

IT-Experten fordern eine Bill of Materials (SBOM) für Gerätesoftware.

13 Stunden ago

Cyber-Versicherungen: Nachfrage übersteigt Angebot

Wer sich an den Sicherheitsvorgaben der Cyber-Versicherer orientiert, kann als Unternehmen sein Cyber-Risiko noch abdecken,…

13 Stunden ago

Nicht-IT-Beschäftigte sind erhebliches Risiko für Unternehmen

Laut IT-Führungskräften sind nicht-technische Mitarbeiter schlecht auf einen Cyberangriff vorbereitet.

13 Stunden ago