Categories: PCWorkspace

Intel stellt ARC-Grafikprozessoren für Laptops vor

Intel hat speziell für Laptops entwickelte eigenständige Grafikchips vorgestellt. Die als ARC bezeichneten GPUs sind ähnlich den Prozessoren des Unternehmens in drei Modellreihen unterteilt: ARC 3, ARC 5 und ARC 7. Während ARC-3-GPUs ab sofort in ausgewählten Systemen verfügbar sind, werden erste Laptops mit ARC-5- und ARC-7-GPUs erst im Sommer ausgeliefert.

Gegenüber ihren Vorgängern sollen die neuen Chips durchweg mehr Grafikleistung liefern und trotzdem weniger Strom verbrauchen. Zudem werden Technologien wie Ray Tracing und DirectX 12 unterstützt, womit sich Intel klar gegen seine Mitbewerber Nvidia und AMD positioniert.

Die integrierte Media Engine Xe soll in der Lage sein, Videos im Format 8K60 12-Bit HDR zu dekodieren. Über die Codecs VP9, AVC, HEVC und AV1 lassen sich zudem HDR-Videos mit einer 8K-Auflösung und 10-Bit kodieren. Der AV1-Codec nutzt zudem Hardwarebeschleunigung in Anwendungen wie FFMPEG, Handbrake, Adobe Premiere Pro, DaVinci Resolve und XSplit. Um nicht nur Kreative sondern auch Gamer anzusprechen, unterstützen die ARC-GPUs außerdem HDMI 2.0b und DisplayPort 1.4a. Sie werden zudem als DisplayPort 2.0 10G ready ausgezeichnet.

Die ARC-3-GPUs bietet Intel zum Start in zwei Varianten an, A350M und A370M. Sie verfügen über 6 beziehungsweise 8 Xe-Kerne und Ray Tracing Units. Beide verfügen über 4 GByte GDDR6-Grafikspeicher und einen 64-Bit Speichbus. Allerdings erreicht die A370M bis zu 1550 MHz, während sich die A350M mit maximal 1150 MHz begnügen muss.

Die ARC-5-Serie besteht derzeit nur aus der Grafikkarte A550M mit 16 Xe-Kernen und Ray Tracing Units, 8 GByte GDDR6-Speicher und einem 128-Bit Speicherinterface. Den Grafiktakt spezifiziert Intel mit 900 MHz.

Das Spitzenmodell A770M verfügt indes über 32 Xe-Kerne und Ray Tracing Units, erreicht bis zu 1650 MHz und hat Zugriff auf 16 GByte GDDR6-Grafikspeicher. Letzter ist über ein 256-Bit Speicherinterface angebunden. Während sich das Einstiegsmodell A350M mit 25-35 Watt begnügt, sind es beim Spitzenmodell A770M 120-150 Watt.

Allerdings soll auch schon ARC-3-Reihe Auflösungen von 1080p mit 60 Bildern pro Sekunde bei Spielen wie Doom Eternal oder Final Fantasy XIV erreichen. Zur Leistungsfähigkeit der Serien ARC 5 und ARC 7 machte Intel keine vergleichbaren Angaben.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Fehlende Subventionen: Intel verschiebt Baubeginn seiner Chipfabrik in Ohio

Der US-Kongress streitet weiterhin über Details eines 52 Milliarden Dollar schweren Subventionspakets. Am Zeitplan für…

1 Tag ago

Microsoft informiert Nutzer von Windows 8.1 über nahendes Support-Ende

Ab Juli blendet das OS Benachrichtigungen ein. Der Support endet am 10. Januar 2023. Windows…

1 Tag ago

Graphcore und Aleph Alpha entwickeln gemeinsam multimodale KI-Modelle

Graphcore will bis 2024 den weltweit ersten ultraintelligenten KI-Computer bereitstellen.

2 Tagen ago

Apple führt mit iOS 16 Alternative zu CAPTCHA-Tests ein

Die sogenannten Private Access Tokens nutzen bereits auf einem Gerät vorhandene Daten. An der Entwicklung…

2 Tagen ago

Öffentliche und private Investitionen in Quantentechnologien steigen

McKinsey: Erste Profiteure der rasanten QT-Entwicklung sind voraussichtlich die Pharma-, Chemie-, Automobil- und Finanzindustrie.

2 Tagen ago

Was uns die Physik über datengetriebenes Marketing verrät

Datengetriebene Technologien wie Predictive Analytics eröffnen im digitalen Marketing neue Möglichkeiten, sagt PwC-Marketing-Experte Mathias Elsässer…

2 Tagen ago