Juni-Patchday: Microsoft schließt Zero-Day-Lücke in Windows

Microsoft hat die Juni-Sicherheitsupdates zum Download freigegeben. Der monatliche Patchday bringt Fixes für 55 Anfälligkeiten. Darunter ist eine seit Mai bekannte Lücke im Microsoft Windows Support Diagnostics Tool (MSDT), die bereits aktiv von Hacker ausgenutzt wird. Ein Angreifer ist unter Umständen in der Lage, Schadcode aus der Ferne einzuschleusen und Programmen zu installieren oder Daten einzusehen und zu löschen.

Als besonders schwerwiegend stuft das Unternehmen zudem eine Schwachstelle im Windows Network File System ein. Auch hier ist offenbar eine Remotecodeausführung möglich, weswegen Lücke im zehnstufigen Common Vulnerability Scoring System mit 9,8 Punkten bewertet ist. Betroffen sind alle unterstützten Versionen von Windows und Windows Server, inklusive Windows 11 und Windows Server 2022.

Eine speziell gestaltete Anwendung in einer Hyper-V-Gastsitzung ist ebenfalls geeignet, Schadcode aus der Ferne auszuführen. Die Anfälligkeit in Hyper-V erhielt einen CVSS-Score von 8,5 Punkten. Jeweils 8,8 Punkte vergaben die Entwickler für Fehler in SharePoint Server und Windows Kerberos. Während SharePoint Server eine Remotecodeausführung zulässt, erlaubt Kerberos eine nicht autorisierte Ausweitung von Benutzerrechten. Darüber hinaus ist es möglich, eine Sicherheitsfunktion von Kerberos AppContainer zu umgehen.

Patches stellt Microsoft darüber hinaus für Edge, Office, Excel, Azure Real Time Operating System, SQL Server und Codecs Library zur Verfügung. Außerdem sind Windows-Komponenten wie App Store, Autopilot, Defender, Encrypting File System, Installer, iSCSI, Kernel, LDAP, Media, Network Address Translation, PowerShell und SMB angreifbar.

Die Zero Day Initiative weist zudem darauf hin, dass der Juni-Patchday der erste Patchday seit Monaten ist, der keine Updates für die Druckwarteschlange bereithält.

Nicht nur Nutzer von Microsoft-Produkten sollten nach aktuellen Sicherheitsupdates Ausschau halten. Auch Adobe, SAP, VMware und Intel habe neue Patches veröffentlicht.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Amazon Web Services führt virtuelle Ubuntu-Desktops ein

Sie basieren auf Ubuntu Pro 22.04 LTS. Amazon verlangt ab 23 Dollar pro Monat für…

6 Stunden ago

Las Vegas bekommt größtes privates 5G-Netzwerk in den USA

5G-Netzwerk soll Innovationen vorantreiben und als ein Modell für Städte und Unternehmen weltweit dienen.

8 Stunden ago

IT-Entscheidungen: Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Internationale Studie von Gartner zeigt: Unternehmen bedauern oft ihre Kaufentscheidungen für IT-Lösungen.

8 Stunden ago

Deutsche Telekom unterstützt Ethereum Blockchain

Bereitstellung von Validierungsknoten für Ethereum-Netzwerk für Betrieb und Sicherheit von Blockchains.

8 Stunden ago

Gartner-Umfrage: Automatisierungsgrad steigt bis 2025 deutlich an

70 Prozent der Unternehmen werden bis 2025 Infrastruktur-Automatisierung implementieren.

9 Stunden ago

Sind synthetische Daten eine Alternative zu anonymisierten Daten?

"Traditionelle Verfahren der Anonymisierung funktionieren nicht mehr so gut", sagt Dr. Tobias Hann, CEO von…

10 Stunden ago