Categories: MobileMobile Apps

Bundeskartellamt untersucht Apples Tracking-Regeln für Drittanbieter-Apps

Apple droht Ärger mit dem Bundeskartellamt. Die Wettbewerbsbehörde hat nach eigenen Angaben ein „Verfahren zur kartellrechtlichen Prüfung“ gegen den iPhone-Hersteller eingeleitet. Sie vermutet, dass die Tracking-Regelungen des Unternehmens sowie das App Tracking Transparency Framework (ATT) eine Angebote bevorzugt beziehungsweise Drittanbieter benachteiligt.

Das App Tracking Transparency Framework ist seit der Version 14.5 Bestandteil von iOS, iPadOS und tvOS. Nutzer müssen, neben der bereits gesetzlich vorgeschrieben Zustimmung zu Tracking, beim Erststart einer App in einem Pop-up-Dialog ihre Zustimmung zur Verwendung ihrer Daten erteilen. Ziel ist es, zum Schutz der Privatsphäre die Verfolgung von Nutzern über Websites und Apps hinweg zu Werbezwecken einzuschränken.

Da der Dialog nur bei Apps von Drittanbietern und nicht bei Apples hauseigenen Apps erscheint, vermutet das Bundeskartellamt, dass Apples eigene Apps nicht denselben Einschränkungen für personalisierte Werbung unterliegen wie Drittanbieter-Apps.

„Wir begrüßen datenschonende Geschäftsmodelle, die den Nutzerinnen und Nutzern Wahlmöglichkeiten über die Verwendung ihrer Daten einräumen“, sagte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts. „Ein Konzern wie Apple, der die Regeln in seinem Ökosystem und speziell im App Store einseitig festlegen kann, sollte diese aber wettbewerbskonform gestalten. Daran bestehen begründete Zweifel, wenn Apple Regeln für Dritte festlegt, die aber ausgerechnet für Apple nicht gelten sollen. Damit könnte Apple eigene Angebote bevorzugen oder andere Unternehmen behindern.“

Die Behörde leitet das Verfahren gegen Apple auch ein, weil es „als mögliches Unternehmen mit einer marktübergreifenden Bedeutung für den Wettbewerb“ gilt. Es ergänzt das bereits vor einem Jahr eingeleitete aber noch nicht abgeschlossene Verfahren, mit dem die überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb festgestellt werden soll. Ähnliche Ermittlungen laufen auch gegen Facebook, Amazon und Google.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

10 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

20 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

2 Tagen ago