Riesiges Datenleck: Hacker verkaufen im Dark Web Daten von einer Milliarde Nutzern

Im Dark Web werden derzeit Daten von rund einer Milliarde Nutzern zum Kauf angeboten. Sie stammen mutmaßlich von einer Regierungsbehörde. Enthalten sind neben Namen und Anschriften auch Ausweisnummern und Telefonnummern. Darüber hinaus sollen den Hackern auch Polizeiakten und medizinische Unterlagen der Betroffenen vorliegen.

Entdeckt wurden die persönlichen Daten von Sicherheitsforschern der Kryptowährungsbörse Binance. „Unsere Threat Intelligence hat eine Milliarde Datensätze von Einwohnern entdeckt, die im Dark Web zum Verkauf angeboten werden”, teilte Binance-CEO Changpeng Zhao per Twitter mit. Für den Leak machte er einen Fehler in einer Anwendung einer Regierungsbehörde verantwortlich.

Zudem rief er alle Internetplattformen auf, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern. Binance habe bereits die Überprüfungen für potenziell betroffene Nutzer intensiviert.

Die Agentur Reuters berichtet unter Berufung auf eine Verkaufsanzeige in einem Untergrundforum, dass die Datenbank 23 TByte persönlicher Daten von chinesischen Bürgern enthält. Die Hacker selbst behaupten demnach die Informationen aus einer Datenbank der Shanghai National Police kopiert zu haben. Der Kaufpreis für die Daten belaufe sich auf 10 Bitcoin, was derzeit rund 200.000 Euro entspricht.

Reuters war nach eigenen Angaben nicht in der Lage, die Herkunft der Daten eindeutig zu bestätigen. Die Polizeibehörde selbst habe sich auf Rückfrage der Nachrichtenagentur nicht zu dem Bericht geäußert.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Dev Box: Microsoft testet cloudbasierte Entwickler-Workstation

Ab sofort steht eine öffentliche Vorabversion zur Verfügung. Die Dev Box basiert auf Azure Virtual…

34 Minuten ago

AWS, Azure und Google Cloud: Wachstum der größten Cloud-Anbieter schwächelt

Vor allem das Wachstum bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) verlangsamt sich. Nachfrage nach Managed Services nach wie…

3 Stunden ago

Transparentere Lieferketten und Lieferprognosen in Echtzeit

Textilhersteller Delta Galil setzt auf die Supply-Chain-Plattform Infor Nexus

5 Stunden ago

Hallo Sprach-Chatbot: Dreimal Pizza für heute Abend

Abhilfe gegen Fachkräftemangel: KI-Sprach-Chatbot als 24/7-Mitarbeiter für Essensbestellung in der Gastro-Branche.

5 Stunden ago

Zeelandia nutzt KI für Vertrieb und Preisgestaltung

Hersteller von Backzutaten steigert Umsatz und verbessert Kundenerlebnis mit KI-gesteuerten Produkt- und Preisempfehlungen.

6 Stunden ago

Daten kosteneffizienter speichern und verwalten

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen jährlich um Milliarden Terabytes, warnt Florian Malecki von Arcserve in…

7 Stunden ago