Categories: BrowserWorkspace

Google schließt erneut Zero-Day-Lücke in Chrome

Google hat ein Update für seinen Browser Chrome veröffentlicht, das insgesamt vier Sicherheitslöcher stopft. Darunter ist eine schwerwiegende Zero-Day-Lücke, die nach Angaben des Unternehmens auch bereits aktiv von Hackern für Angriffe ausgenutzt wird.

Die fragliche Schwachstelle mit der Kennung CVE-2022-2294 steckt in der Komponente WebRTC, die eine Kommunikation in Echtzeit im Browser ermöglicht. Entdeckt wurde der Heap-Puffer-Überlauf von Jan Vojtesek vom Avast Threat Intelligence Team.

Google stuft das von der Anfälligkeit ausgehende Risiko als hoch ein. Wie schwerwiegend der Fehler ist, zeigt wahrscheinlich auch Googles Reaktion: Gemeldet wurde der Bug am 1. Juli, den Patch stellte Google am US-Nationalfeiertag 4. Juli bereit.

Wahrscheinlich auch andere Browser angreifbar

Jegliche technische Details hält Google jedoch zurück, um auch betroffenen Drittanbietern die Möglichkeit zu geben, Patches bereitzustellen. Laut Google steckt der Fehler auch in der Android-Version von Chrome. Angreifbar dürften allerdings auch andere auf Chromium basierte Browser wie Edge, Brave und Samsung Internet sein.

In den Versionshinweisen nennt Google allerdings noch zwei weitere Schwachstellen mit einem hohen Sicherheitsrisiko. Dem Entdecker eines Type-Confusion-Bugs in V8 zahlt Google eine Prämie von 7500 Dollar. 3000 Dollar gehen an einen Sicherheitsforscher, der einen Use-after-free-Bug in der Chrome OS Shell gemeldet hat. Die Höhe der Belohnung für den Avast-Forscher wurde laut Google noch nicht festgelegt.

Nutzer sollten zeitnah die aktualisierte Version 103.0.5060.114 für Windows installieren. Chrome lädt Updates in der Regel automatisch herunter, zum Abschluss der Installation ist unter Umständen aber ein Neustart erforderlich. Unter Android steht die fehlerbereinigte Chrome-Version 103.0.506.71 zum Download bereit.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

12 Stunden ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

1 Tag ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

1 Tag ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

1 Tag ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

2 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

2 Tagen ago