Bericht: Microsoft plant neuen Release-Zyklus für Windows

Microsoft arbeitet offenbar an einer neuen Strategie für die Auslieferung von neuen Funktionen sowie größeren Updates für Windows. Wie Windows Central berichtet, sollen Nutzer künftig bis zu viermal im Jahr neue Funktionen erhalten, um die Zeit zwischen zwei Major Releases zu überbrücken – die sollen wiederum im Abstand von drei Jahren ausgeliefert werden.

In den vergangenen Jahren änderte Microsoft mehrfach den Release Zyklus für Windows. Ursprünglich sollte Windows 10 die letzte Windows-Version sein; sie wollte Microsoft zweimal jährlich aktualisieren. Aus den zwei Funktionsupdates pro Jahr wurden dann ein großes und ein kleines Update pro Jahr, bis schließlich Windows 11 eingeführt wurde.

Für das neue Major Release kündigte Microsoft dann ein jährliches Update an. Zuletzt stellte der Softwarekonzern zusätzliche Option vor, außer der Reihe neue Funktionen einzuführen – im Februar machte das Unternehmen erstmals von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Microsoft verweist auf die bestehenden Update-Regelungen

Dem Bericht zufolge sollen die vierteljährlichen Updates im kommenden Jahr im Rahmen einer Moments genannten Strategie eingeführt werden. Eine neue Client-Version von Windows soll dann im Jahr 2024 folgen. Quellen von ZDNet.com bestätigen zumindest den vorläufigen Codenamen für dieses Major Release: auf Windows 11 alias Sun Valley soll Next Valley folgen.

Unklar ist derzeit noch, welche Folgen die neue Update-Strategie für die Support-Zeiträume der einzelnen Windows-Versionen hat. Vor allem für Unternehmen dürfte es wichtig sein, dass sie auch dann Sicherheitspatches von Microsoft erhalten, wenn sie sich gegen die Installation der vierteljährlichen Funktionsupdates entscheiden.

Ein Microsoft-Sprecher wollte den Bericht von Windows Central auf Nachfrage von ZDNet.com nicht kommentieren. Er verwies lediglich auf die im Februar eingeführten Optionen für die Auslieferung neuer Windows-Funktionen sowie die bestehende Regelung für jährliche Funktionsupdates.

Im Herbst wird das diesjährige Funktionsupdate für Windows 11, die Version 22H2, erwartet. In dem Zeitraum sollte auch ein Update auf Windows 10 22H2 verfügbar sein.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Organisationsstruktur beeinflusst Cybersicherheit

Auf Basis einer Umfrage untersucht Sophos drei Organisationsszenarien und beurteilt deren Wirkung auf Cybercrime-Abwehr.

15 Stunden ago

Malware im März: Remcos löst CloudEyE ab

Neue Methode zur Verbreitung des Remote Access Trojaners (RAT) Remcos steht in Deutschland auf Platz…

16 Stunden ago

Künstliche Intelligenz in der Industrie 4.0: Chancen und Risiken

Maßnahmen zur Cyber-Sicherheit müssen sich darauf konzentrieren, KI-Systeme vor Angriffen zu schütze, sagt Thomas Boele…

2 Tagen ago

KI macht WordPress sicherer

WordPress ist die Nummer Eins für Webseiten-Software, scheint aber im Fokus von Hackern zu stehen.

2 Tagen ago

IBM sieht Europa im Auge des Cybersturms

Kein anderer Kontinent verzeichne ähnlich viele Angriffe auf seine IT-Systeme. Besonders ernst sei die Lage…

2 Tagen ago

REWE-Geschäftsführer bekommt digitalen Zwilling

Als Avatar soll Chief Digital Information Officer Robert Zores neuen Mitarbeitenden beim Onboarding helfen.

3 Tagen ago