McAfee warnt vor bösartigen Erweiterungen im Chrome Web Store

McAfee hat im Chrome Web Store fünf bösartige Erweiterungen für den Google-Browser Chrome entdeckt. Sie sind unter anderem in der Lage, Internetaktivitäten von Nutzern zu überwachen und Cookies zu manipulieren. Zusammen kommen die fraglichen Erweiterungen auf eine Installationsbasis a href=”https://www.mcafee.com/blogs/other-blogs/mcafee-labs/malicious-cookie-stuffing-chrome-extensions-with-1-4-million-users/” target=”_blank”>von 1,4 Millionen Nutzern.

Die Erweiterungen geben vor, hilfreiche Funktionen bereitzustellen, die in bestimmten Situationen das Browsererlebnis verbessern sollen. Tatsächlich stellen sie eine nicht unerhebliche Gefahr für die Privatsphäre ihrer Opfer dar.

Laut McAfee leiten die schädlichen Extensions unter anderem auf Phishing-Websites um. Sie sind aber auch in der Lage, sogenannte Affiliate-IDs in Cookies einzuschleusen. Das hat zufolge, dass die Hintermänner ohne Wissen den Nutzers bei jedem Einkauf in bestimmten Online-Shops eine Verkaufsprovision erhalten. Außerdem werden jegliche Internetaktivitäten überwacht und an Server der Betreiber der bösartigen Erweiterungen übermittelt.

Den größten Erfolg hatte eine Erweiterung namens Netflix Party mit rund 800.000 Installationen. Netflix Party 2 brachte es zum Zeitpunkt der Entdeckung durch McAfee bereits auf 300.000 Downloads. Die anderen von McAfee enttarnten schädlichen Erweiterungen traten als Preis-Tracker für E-Commerce-Websites sowie als Screenshot-Tool auf.

McAfee rät generell zur Vorsicht bei der Installation von Chrome-Erweiterungen. Nutzer sollten demnach vor allem die von einer Erweiterung geforderten Berechtigungen hinterfragen. Auch sei es sinnvoll, die Echtheit zu überprüfen, selbst wenn eine Erweiterung über den Chrome Web Store bezogen wird.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google schließt neunte Zero-Day-Lücke in Chrome in diesem Jahr

Der Google-Browser ist über eine manipulierte HTML-Datei angreifbar. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS, Linux…

4 Minuten ago

Umfrage: Wie die Wirtschaft bis 2025 in digitale Technologie investiert

Top-3-Ziele für verstärkte Investitionen: Automatisierung von Prozessen, Künstliche Intelligenz und Cloud-Plattformen.

22 Stunden ago

KI in Deutschland noch halbherzig

Weltweit schätzen Firmen die Bedeutung von KI für ihre eigene Zukunftsfähigkeit signifikant höher ein als…

22 Stunden ago

Trends Folge 5: Cloud, Low-Code, Edge und Kubernetes

Cloud-Budgets kommen auf den Prüfstand und Lieferketten-Engpässe setzen Software-Anbieter unter Druck.

23 Stunden ago

Trends Folge 4: No-Code 2023

Leicht integrierbare Ende-zu-Ende No-Code-Tools, die zudem leicht Skalierbare sind werden 2023 eine wichtige Rolle spielen.

23 Stunden ago

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

3 Tagen ago