Categories: ManagementUnternehmen

Elon Musk warnt vor möglicher Twitter-Pleite

Elon Musk hat bei einer Mitarbeiterversammlung seine Bedenken zur Zukunft von Twitter geäußert. Wie The Information berichtet, betonte Musk bei dem Treffen, dass das Unternehmen derzeit rote Zahlen schreibe und eine “Insolvenz nicht ausgeschlossen” sei.

Konkret sprach Musk von einem negativen Cash Flow im kommenden Jahr im Bereich von mehreren Milliarden Dollar. Twitter müsse wieder mehr Geld einnehmen als es ausgebe. Twitters Zukunft sei auch vom Erfolg des neue Abonnements Twitter Blue abhängig. “Der Grund, warum wir so stark auf Abonnenten setzen, ist, dass wir Twitter am Leben erhalten wollen”, wird Musk in dem Bericht zitiert.

Im Frühjahr hatte Musk erstmals die Akquisition von Twitter ins Gespräch gebracht. Nachdem sich der Kurznachrichtendienst anfänglich gegen eine feindliche Übernahme wehrte, nahm Twitter schließlich das Kaufangebot über 44 Milliarden Dollar an. Kurz darauf wollte Musk aus dem Geschäft aussteigen. Erst ein drohendes Gerichtsverfahren bewirkte, dass Musk die Transaktion kurzfristig Ende Oktober abschloss.

Musk streicht Möglichkeit zur Arbeit im Home Office

Danach sorgte der neue Twitter-Eigentümer in erster Linie für negative Schlagzeilen. Unter anderem kündigte er per E-Mail rund der Hälfte der Belegschaft, darunter große Teile der Geschäftsführung. Andere wichtige Manager verließen das Unternehmen von sich aus. Darunter offenbar auch der Chief Information and Security Officer unter der Leitung der Abteilung Anzeigenverkauf.

Darüber hinaus forderte Musk in seiner ersten E-Mail an die Twitter-Mitarbeiter alle Beschäftigen auf, künftig mindestens 40 Stunden pro Woche vor Ort im Büro zu arbeiten. Das Arbeiten im Home Office untersagte Musk mit sofortiger Wirkung – Ausnahmen müssten von ihm persönlich genehmigt werden.

Noch im März hatte der damalige Twitter-CEO Parag Agrawal bestätigt, dass Mitarbeiter selbst entscheiden könnten, von wo aus sie arbeiten. “Die Entscheidung darüber, wo Sie arbeiten, ob Sie sich auf Geschäftsreisen sicher fühlen und welche Veranstaltungen Sie besuchen, sollten Sie selbst treffen”, sagte Agrawal.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

4 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

14 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

1 Tag ago