Categories: BrowserWorkspace

Chrome 108: Neues Sicherheitsupdate für Windows, macOS und Linux

Google hat die finale Version von Chrome 108 veröffentlicht. Das Update verbessert vor allem die Sicherheit des Browsers. Neue Funktionen sind indes ausschließlich auf Entwickler ausgerichtet.

Den Versionshinweisen zufolge stopft Google 28 Sicherheitslöcher. Details nennt das Unternehmen allerdings nur zu 22 Anfälligkeiten. Informationen zu den anderen Schwachstellen bleiben unter Verschluss, bis eine Mehrheit der Nutzer auf die neue Version umgestiegen ist.

Den Schweregrad der Sicherheitslücken stuft Google als Hoch und Mittel ein. Unter Umständen ist ein Angreifer in der Lage, Schadcode einzuschleusen und innerhalb der Sandbox des Browsers auszuführen. Google sind bisher keine Exploits für die fraglichen Sicherheitsprobleme bekannt, trotzdem sollte das Update schnellstmöglich installiert werden.

Google schüttet Sicherheitsprämien aus

Es schützt unter anderem vor Attacken auf die JavaScript-Engine V8 sowie die Funktion Camera Capture. Beide Anfälligkeiten sind offenbar besonders schwerwiegend, da sie mit Sicherheitsprämien von mehr als 10.000 Dollar bedacht sind. Darüber hinaus sind Komponenten wie Erweiterungen, Audio, Formulare, Pop-up-Blocker, Autofill und Downloads unsicher.

Insgesamt schüttet Google mit Chrome 108 Sicherheitsprämien in Höhe von 66.000 Dollar aus. Bei zwei Schwachstellen muss die Höhe der Belohnung noch festgelegt werden.

Chrome 108 ist ab sofort für Windows, macOS und Linux erhältlich. Die neue Version wird über die Update-Funktion des Browsers verteilt. In der Regel ist ein Neustart der Anwendung erforderlich, um die Installation abzuschließen. Nutzer von Android und iOS erhalten die neue Version über ihre jeweiligen App-Stores.

Da viele der Anfälligkeiten auch Chromium betreffen, sollten auch Nutzer von Browsern wie Edge, Opera, Vivaldi und Brave nach Updates Ausschau halten. Es kann allerdings Tage oder auch Wochen dauern, bis die Hersteller die Updates in ihre eigenen Browser integriert haben.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

4 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

14 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

1 Tag ago