Neue Akteure, bekannte Schwachstellen

Die Studie hat es sich auf die Fahne geschrieben, Industrieunternehmen umfassend und konkret über die spezifischen Cyber-Bedrohungen in ICS- und OT-Umgebungen zu informieren. Sie liefert aufschlussreiche Informationen zu Angreifer-Gruppierungen im OT-Bereich, zeigt das Gefahrenpotenzial neuer, ICS-spezifischer Schadsoftware und gibt praxisnahe Empfehlungen für das Schwachstellen-Management sowie Cybersecurity-Benchmarks aus der Industrie.

PIPEDREAM ist die siebte ICS-spezifische Schadsoftware

PIPEDREAM ist nach STUXNET, HAVEX, BLACKENERGY2, CRASHOVERRIDE, TRISIS und Industroyer2 die siebte bekannte ICS-spezifische Schadsoftware – mit einem hohen Potenzial für disruptive und hochgradig zerstörerische Cyber-Angriffe. Gemeinsam mit Partnern aus der Community identifizierte und analysierte Dragos die Funktionsweise der Malware, noch bevor diese zum Einsatz kam. Die aktuelle Version von PIPEDREAM ermöglicht es Angreifern, Ziele in verschiedensten Branchen und Sektoren ins Visier zu nehmen. Da die Malware modular aufgebaut ist, ist damit zu rechnen, dass der Funktionsumfang in Zukunft weiter modifiziert wird, um noch mehr Systeme angreifen zu können.

Als skalierbares ICS-Angriffswerkzeug attackiert PIPEDREAM drei gängige Komponenten moderner Software. Dies ist ein weiterer Beleg für das hohe Risikopotenzial der kleinteiligen modernen Software-Lieferketten: Ein einziger Exploit oder eine einzige Schwachstelle reichen oft aus, um über mehrere Branchen hinweg enorme Schäden anzurichten.

Um sich besser vor destruktiven Bedrohungen wie PIPEDREAM zu schützen, sollten Unternehmen ein detailliertes Inventar ihrer vorhandenen Assets erstellen und Bedrohungen mithilfe realer Angriffsmuster aus der Industrie identifizieren, am besten im Rahmen eines ICS Network Visibility Programms. Dass bis heute 80 Prozent der Unternehmen, für die Dragos als Dienstleister tätig ist, keine echte Transparenz über ihre OT-Netzwerke haben, gibt großen Anlass zur Sorge. Denn die fehlende Übersicht erschwert nachdrücklich eine skalierte Erkennung, Triage und Abwehr von Bedrohungen. Die Überwachung des lateralen Netzwerkverkehrs im ICS/OT-Netzwerk mit dafür entwickelten Technologien ist die einzige Möglichkeit, um PIPEDREAM zuverlässig zu lokalisieren.

Neue Angreifer-Gruppierungen CHERNOVITE und BENTONITE

Dragos hat 2022 zwei neue Bedrohungsakteure identifiziert, die gezielt ICS- und OT-Systeme ins Visier nehmen: CHERNOVITE und BENTONITE. Beide Gruppen gehen äußerst raffiniert und dynamisch vor.

Die Threat-Gruppe CHERNOVITE ist der Entwickler hinter PIPEDREAM, der oben beschriebenen ICS-spezifischen Schadsoftware mit modularem, branchenübergreifendem Toolkit. Bei der Entwicklung von PIPEDREAM zeigte CHERNOVITE ein tiefes Verständnis für die ICS-Protokolle und die in OT-Umgebungen gängigen Angriffstechniken. Dragos stuft die Gruppierung als hochgradig motiviert, robust finanziert und bestens mit der modernen Anwendungsentwicklung vertraut ein. CHERNOVITE ist nachweislich in der Lage, Phase 2 der ICS Cyber Kill Chain zu erreichen und einen ICS-Angriff zu führen.

BENTONITE ist eine neue Gruppierung, die seit 2021 verstärkt und opportunistisch gegen die Betreiber maritimer Öl- und Gas-Anlagen, Regierungseinrichtungen und Industrieunternehmen vorgeht. Die Angriffe dienen primär zur Spionage und zur Zerstörung und nutzen die Schwachstellen internetfähiger Systeme aus, um Zugriff zu den Netzen der Ziele zu erhalten.

Aktivitäten von weiteren ICS-Angreifer-Gruppierungen
  • KOSTOVITE – Fokus auf Energieversorger in Nordamerika und Australien
  • KAMACITE – Fokus auf multiple Industriesektoren in Europa (einschl. Ukraine) und den USA
  • XENOTIME – Fokus auf Öl- und Gas-Unternehmen sowie Elektrizitätsversorger im Nahen Osten und in Nordamerika
  • ELECTRUM – Fokus auf Elektrizitätsversorger in Europa (einschl. Ukraine)
  • ERYTHRITE – Fokus auf multiple Industriesektoren in den USA und Kanada
  • WASSONITE – Fokus auf multiple Industriesektoren in Süd-/Ost-Asien und Nordamerika

Analysiert man die Angriffstechniken, mit denen sich diese Gruppierungen im vergangenen Jahr Zugang zu OT-Umgebungen verschafft haben, belegen diese vor allem, wie wichtig ein zuverlässiger Schutz der Remote-Zugänge zu ICS/OT-Umgebungen ist. Dennoch gibt es in 44 Prozent der von Dragos übernommenen Service-Projekte klare Hinweise auf das Teilen von Zugangsdaten zu OT-Systemen. Dies ist auch der häufigste Türöffner für laterale Bewegungen und die Eskalation von Berechtigungen. Dragos empfiehlt daher dringend den Einsatz starker Multi-Faktor-Authentisierung. Wo diese nicht möglich ist, sollten die Verantwortlichen alternative Kontrollmechanismen implementieren – etwa Jump-Hosts mit dedizierter Überwachung der OT-Schnittstellen.

Ransomware in Industrieumgebungen

Ransomware gilt immer noch als die größte finanzielle und operative Cyberbedrohung für Industrieunternehmen. Wertet man die bekannt gewordenen Angriffe, die Netzwerk-Telemetriedaten und die Darkweb-Ressourcen aus, waren 2022 zwar lediglich 39 der 57 Ransomware-Gruppen aktiv, die bekanntermaßen auf Industrieunternehmen und Industrieinfrastrukturen abzielen. Dennoch dokumentierte Dragos im Jahr 2022 ganze 605 Ransomware-Angriffe gegen Industrieunternehmen. Dies entspricht einem Anstieg von 87 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der größte Anteil entfiel mit 72 Prozent auf die fertigende Industrie. Aber auch viele andere Branchen waren von Ransomware-Angriffen betroffen, darunter Lebensmittel und Getränke, Energie, Pharma, Öl und Gas, Wasser, Bergbau und Metall.

Ransomware stellt für Industriebetriebe nach wie vor ein enormes Risiko dar, vor allem für Unternehmen ohne zeitgemäße Sicherheitsarchitektur. Ein Grundbaustein moderner OT-Sicherheitsstrategien ist dabei die Härtung der Umgebung. Hierzu gehören die systematische Entfernung fremder OT-Netzwerkzugangspunkte sowie die Durchsetzung starker Richtlinien an den IT/OT-Schnittstellen. Im Rahmen der übernommenen Service-Projekte dokumentierte Dragos in 50 Prozent der Fälle eine unsachgemäße Netzwerksegmentierung. In 53 Prozent der Fälle gab es externe Schnittstellen zwischen dem OT-Netzwerk und OEMs, IT-Netzwerken oder dem Internet. All dies sind klare Indikatoren dafür, dass es bis zu einem durchgängigen Schutz vor Ransomware noch ein weiter Weg ist.

Proaktiver und durchdachter Incident-Response-Plan (IRP)

Im Gegensatz zum meist simplen Update eines IT-Notebooks ist die Installation eines Patches auf einer Industrieanlage häufig mit hohen Kosten und teurem Stillstand verbunden. Genau zu wissen, welche Schwachstellen man wann und wie beheben sollte, ist somit ein Schlüsselbestandteil jeder effektiven, risikobasierten Vulnerability-Management-Strategie. Aus diesem Grund gibt Dragos Unternehmen zu jeder CVE eine unabhängige Bewertung, eine Bestätigung und eine Anleitung zur Behebung an die Hand. All das hilft den Teams, Schwachstellen fundiert zu priorisieren und das Risikopotenzial für die ICS/OT-Umgebung mit passgenauen Abwehrmaßnahmen zu minimieren.

Von zentraler Bedeutung ist in diesem Kontext ein proaktiver und durchdachter Incident-Response-Plan (IRP) für die Industrieumgebung. Dieser wird in vielen Bereichen vom IRP der IT abweichen: Immerhin stehen in der OT-Umgebung andere Geräte, andere Kommunikationsprotokolle, andere Angriffsmethoden und andere Vulnerability-Management-Prozesse im Fokus. Und da Cyberangriffe auf OT-Umgebungen häufig Konsequenzen in der physischen Welt haben, erfordern sie auch andere forensische Instrumente. Erstellen Sie daher einen dedizierten OT-Maßnahmenplan, mit den richtigen Ansprechpartnern und Notfallszenarien für jeden Standort.

Roger Homrich

Recent Posts

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

1 Tag ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

1 Tag ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

2 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

2 Tagen ago

Cyberangriffe verursachen immer mehr Schäden in Unternehmen

KPMG-Studie: Phishing, Attacken auf Cloud-Services sowie Angriffe über Datenlecks sind häufigste Delikte.

5 Tagen ago

Studie: Die riskantesten vernetzten Geräte im Jahr 2024

„The Riskiest Connected Devices in 2024” identifiziert die fünf risikoreichsten Gerätetypen in den Kategorien IT,…

5 Tagen ago