Azure Stack HCI für Schwarzwälder Franz Morat Group

Die Franz Morat Group ist ein Hightech-Unternehmen, das in sechster Generation in Familientradition geführt wird. Neben Produktionsstätten in Polen und Mexiko hat das Unternehmen inzwischen auch Vertriebs- und Servicezentren in der Türkei und den USA. Um international innovative Technologien weiter vorantreiben zu können, standen die IT-Teams der Franz Morat Group vor der Herausforderung, die steigende Nachfrage nach IT-Services decken zu können und gleichzeitig die Einschränkungen der zunehmend veralteten Rechenzentrumskapazität des Unternehmens zu überwinden. An der Zentrale in Eisenbach steht beispielsweise nur eine begrenzte Internetleitung zur Verfügung. Die damit eingeschränkte Verfügbarkeit der Cloud in der Region verhinderte so eine vollständige Migration in die Cloud. Für Latenz und drohende Kapazitätsgrenzen musste dringend eine Lösung gefunden werden.

Auch mit Blick auf IT-Security, Kosten, Skalierbarkeit, Flexibilität, Datenschutz sowie vereinfachtes Management durch Hyperkonvergenz und der Möglichkeit, entfernte Standorte mit dem Rechenzentrum On-Premises zu verbinden und dabei die Services der Azure Cloud zu nutzen, entschloss sich die Franz Morat Group, Azure Stack HCI zu implementieren.

Exklusive Konstruktionen schützen

„Wir müssen unsere Systeme regelmäßig aufrüsten, um für maximale Sicherheit zu sorgen“, erklärt Matthias Wiehl, Teamleiter IT-Infrastruktur bei der Franz Morat Group. „Die vertraulichen Konstruktionen unserer Kunden müssen geschützt werden und veraltete Systeme würden ein Sicherheitsrisiko darstellen. Darüber hinaus könnten sich die Kosten für die Unterbrechung unserer Produktionsprozesse auf Millionen belaufen.“

Als Lösung führte abtis eine Kombination ein aus Dell EMC Integrated System für Azure Stack HCI AX-Knoten auf Intel-Architektur-Servern, die mit Azure Stack HCI vorkonfiguriert sind. Sie unterstützt die mehr als 100 Systeme und Services in aller Welt – eine extrem vielfältige, hochgradig komplexe und verteilte Sammlung von Anwendungen und Plattformen. Besonders Azure Arc vereinfacht das Management der Vielfalt. „Die Möglichkeit, unser gesamtes Umfeld aus einer Hand zu managen, stellt einen riesigen Vorteil für uns dar“, erklärt Wiehl. „Ohne Azure Arc müssten wir zehn zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Selbst wenn es uns gelänge, diese Stellen mit großem Aufwand zu besetzen, ließe sich der Kostenaufwand nur schwer rechtfertigen.“

Alles in einer Benutzeroberfläche einsehbar

Nach den Rechenzentren am Unternehmenssitz Eisenbach wurden alle weiteren Standorte sukzessive auf Azure Stack HCI umgestellt. Der nun abgeschlossene Rollout hat seine Vorteile für die Franz Morat Group schnell sichtbar gemacht: Die Lösung erleichtert mit Monitoring und Tools die Verwaltung und Skalierung der Server. Gleichzeitig erlauben die nun erreichte Flexibilität und Geschwindigkeit die Umsetzung einer Umgebung, mit der die von den Kunden gewünschten Lösungen optimal entwickelt werden können. Für das IT-Team ist alles in einer einzigen Benutzeroberfläche einsehbar.

Roger Homrich

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

3 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago