Categories: E-Commerce

7 Tipps für sicheres Online-Shopping

Wenn zum Black Friday die Weihnachts-Shopping-Saison beginnt, scheint ein Großteil der Online-Käuferinnen und -Käufer bereits ausreichend auf Sicherheit zu achten. Laut Umfrage des Internetverbands eco ist es 38,1 Prozent der Konsumenten zum Beispiel wichtig, dass ein Shop unterschiedliche Zahlungsarten anbietet. Auf eine verschlüsselte Datenübertragung, markiert durch das Kürzel https:// und ein Schloss-Symbol im Web-Browser, achten 36,4 Prozent.  So die Ergebnisse einer Befragung von 1.019 Online-Shoppern, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag des eco nun durchgeführt hat.

„Auch im Schnäppchen-Jagdfieber sollten Kundinnen und Kunden nur bei ver-trauenswürdigen Händlern zuschlagen“, sagt eco-Vorstand für IT-Sicherheit Prof. Norbert Pohlmann. „Das zeigt sich etwa darin, dass der Shop von anderen empfohlen wird. Auch eine sichere und verschlüsselte Verbindung zur Website und sichere Zahlungsmethoden weisen auf einen seriösen Händler hin.“

Fürs sichere Online-Shoppen gibt Pohlmann diese 7 Tipps:

1) Kaufen Sie nur in vertrauenswürdigen Shops. Dies erkennen Sie etwa an

  • einem ausführlichen und korrekten Impressum mit den vollständigen Kontaktdaten des Anbieters
  • Gütesiegeln oder Zertifikaten von unabhängigen Prüfstellen, die die Qualität und Sicherheit des Shops bestätigen
  • positiven Bewertungen und Erfahrungsberichten anderer Kundinnen und Kunden, die Sie auf verschiedenen Plattformen oder Portalen finde n können und an
  • einer sicheren Verbindung, erkennbar am Schloss-Symbol und dem https-Protokoll in der Adresszeile Ihres Browsers.

2) Seien Sie skeptisch bei allzu verlockenden Angeboten. Auffallend niedrige Preise sollten Sie misstrauisch machen. Fake-Shops handeln mit gefälschter oder gestohlener Ware oder bieten Ware an, die gar nicht vorhanden und niemals geliefert wird. Vermeiden Sie solche Fallen, indem Sie immer die Preise mit anderen Shops vergleichen und auf unrealistische Rabatte oder Lockangebote achten. Wenn ein Angebot zu günstig ist, um wahr zu sein, dann sollten Sie misstrauisch werden. Hilfestellung bei der Frage, ob ein Shop als Fake Shop bekannt ist, bietet auch die Verbraucherzentrale.

3) Verwenden Sie eine sichere Zahlungsmethode, beispielsweise die Kreditkarte. Hier sind Sie durch das so genannte Chargeback-Verfahren abgesichert. Das bedeutet, dass Sie im Konfliktfall mit dem Händler den Kaufbetrag über Ihren Kreditkartenanbieter zurückfordern können – etwa, wenn Sie die Ware nicht erhalten haben oder diese nicht der Beschreibung entspricht. Auch PayPal und Klarna zählen zu den sicheren Zahlungsmethoden. Unsichere Zahlungsmethoden wie Vorkasse per Überweisung sollten Sie meiden.

4) Behalten Sie Ihre Konten und Kreditkartenabrechnungen im Blick, wenn Sie diese Zahlungsart online genutzt haben. Nur so können Sie möglicherweise unberechtigte oder falsche Abbuchungen sofort erkennen und reklamieren.

5) Schützen Sie Ihre persönlichen Daten. Achten Sie beim Online-Shopping immer darauf, welche persönlichen Informationen Sie an den Shop übermitteln und wie diese gespeichert und verarbeitet werden. Geben Sie nur die Daten an, die für die Abwicklung Ihrer Bestellung notwendig sind. Alle anderen Daten, insbesondere zusätzliche Passwörter, PINs oder TANs, fragen seriöse Shops nicht ab und sollten nicht preisgegeben werden.

6) Verwenden Sie sichere Passwörter. Passwörter sind der Schlüssel zu Ihrem Online-Konto. Wählen Sie deshalb starke Passwörter, die aus mindestens 12 Zeichen bestehen und Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Verwenden Sie außerdem für jeden Shop ein anderes Passwort. Um sich Passwörter zu merken, empfiehlt sich ein Passwort-Manager. Dieser generiert für Sie sichere Passwörter und speichert sie sicher ab.

7) Nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, wenn sie angeboten wird. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) oder 2 Schritt Authentifizierung (2SA) ist eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme, die viele Online-Händler anbieten, um fremde Zugriffe auch Kunden-Konten zu erschweren. Bei der 2FA müssen Sie zum Beispiel zusätzlich zu Ihrem Passwort einen Code eingeben, der Ihnen per SMS oder E-Mail zugeschickt wird.

Manuel

Recent Posts

Excel als Rückgrat deutscher Lieferkettenplanung

Lieferkettenplanung in Deutschland auf Basis von Excel bei 37 Prozent der befragten Unternehmen im Einsatz.

15 Stunden ago

Siemens automatisiert Analyse von OT-Schwachstellen

Bedienpersonal von Fertigungsanalagen soll mögliche Risiken auch ohne Cybersecurity-Fachwissen erkennen und minimieren können.

2 Tagen ago

Cyberabwehr mit KI und passivem Netzwerk-Monitoring

Schiffl IT: Anomalien im Netzwerkverkehr und in den Systemen in Echtzeit identifizieren.

4 Tagen ago

Zero Trust bei Kranich Solar

Absicherung der IT-Infrastruktur erfolgt über die Zero Trust Exchange-Plattform von Zscaler.

4 Tagen ago

KI in der Medizin: Mit Ursache und Wirkung rechnen

Maschinen können mit neuen Verfahren lernen, nicht nur Vorhersagen zu treffen, sondern auch mit kausalen…

4 Tagen ago

Sicherheit für vernetzte, medizinische Geräte

Medizingeräte Hersteller Tuttnauer schützt Gerätesoftware mit IoT-Sicherheitslösung.

5 Tagen ago