Categories: Automobilindustrie

Vernetztes Fahren: Bereitschaft zum Teilen von Daten gering

Im Rahmen einer weltweiten Umfrage hat die Unternehmensberatung 1.500 Deutsche gefragt, ob sie bereit wären ihre Daten zu teilen, wenn sie ein vernetztes Auto besäßen. Ein Drittel der Befragten (32 Prozent) verneinte dies grundsätzlich. International sei dies ein Spitzenwert. Zum Vergleich: In China liegt die Zahl der Totalverweigerer laut Umfrage bei gerade einmal 6 Prozent.

Sind die Menschen hierzulande aber tatsächlich kritischer, wenn es um das Teilen von Daten geht? Deloitte-Partner Elmar Pritsch rät dazu, genauer auf die Hintergründe zu schauen: „Aus meiner Sicht sind die Deutschen nicht besonders kritisch, denn persönliche Daten werden auch über Social Media bereitwillig geteilt. Das Problem ist, dass der Nutzen einer vernetzten Mobilität bislang für viele nicht erkennbar ist.“

In Asien gäbe es schon lange große digitale Ökosysteme, die den Menschen helfen, schnell von A nach B zu gelangen, so Pritsch weiter. Dabei seien die Fahrer:innen eingebunden in liebgewonnenen Annehmlichkeiten wie etwa das einfache Bezahlen per QR Code. Die Digitalisierung in Deutschland erfolge dagegen sehr kleinteilig. „Allein fürs Parken gibt es viele unterschiedliche, teils lokale Apps. Da hinken wir leider hinterher“, konstatiert Pritsch.

OEMs im Fahrersitz

Falls sie einem Unternehmen oder einer Institution ihre Daten anvertrauen würden, dann wären es an erster Stelle die Autohersteller, so die Deloitte-Studie weiter. 20 Prozent der befragten Deutschen nannten die OEMs, gefolgt von Fahrzeughändlern (12%) und Versicherungsunternehmen (10%).

„Tatsächlich sind die OEMs prädestiniert dafür, zusammen mit anderen Partnern Allianzen zu bilden und gemeinsam digitale Standards für skalierende Ökosysteme zu entwickeln“, so Pritsch. Die befragten Deutschen befürworten am stärksten Connectivity-Services in Bezug auf Staus und alternativen Routen (56%). 54 Prozent wären interessiert an Updates zu Wartungen und Fahrzeugzustand, 52 Prozent an Updates zum Verbessern der Straßensicherheit und Kollisionsvermeidung.

Jedoch: Über die Hälfte der Befragten gibt an, dass sie für solche Services nicht mehr zahlen möchte. Das würden nur 20 Prozent tun. Damit ist in den von Deloitte untersuchten Fokusmärkten die Zahlungsbereitschaft in Deutschland am geringsten. Die übrigen Märkte sind China, Indien, Südkorea, USA, Japan sowie Südostasien.

Manuel

Recent Posts

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

22 Stunden ago

Malware April 2024: Aufstieg des Multi-Plattform-Trojaners „Androxgh0st“

Androxgh0st zielt auf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen ab und breitet sich rasant aus. In Deutschland…

23 Stunden ago

Selbstangriff ist die beste Verteidigung

Mit autonomen Pentests aus der Cloud lassen sich eigene Schwachstelle identifizieren.

2 Tagen ago

Prozessautomatisierung im Distributionslager

Die Drogeriekette Rossmann wird ihr neues Zentrallager in Ungarn mit Software von PSI steuern.

2 Tagen ago

Wie autonome Fahrzeuge durch Quantencomputing sicherer werden können

Automobilhersteller planen, Quantentechnologie zunehmend auch bei fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) einzusetzen.

3 Tagen ago

Heineken plant Bedarfe mit KI-Lösung von Blue Yonder

Blue Yonder soll mehr Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette der internationale Brauerei ermöglichen.

3 Tagen ago