Holger Temme

Holger Temme ist Area Director CEMEA Neo Technology.

dennizn / Shutterstock.com

Die Technologie hinter den Panama Papers

Der Mega-Skandal der Panama Papers ist ohne Big-Data-Technologie undenkbar. 2,6 Terabyte umfassen die geleakten Dokumente der Kanzlei Mossack Fonseca. Ohne eine Graphdatenbank wären die vielschichtigen Strukturen von Steuerhinterziehung und Offshore-Geschäften vielleicht nie ans Licht gekommen.

Graphdatenbanken in der Finanzwelt

Warum in der Finanzbranche heute viele traditionelle SQL-Datenbanken an ihre Grenzen stoßen, erklärt Holger Temme, Regional Director, EMEA, Neo Technology in seinem Blog für silicon.de.

Mehr Vorteile, weniger Komplexität: Durch den Einsatz mehrerer Datenbankmodell lassen sich Anwendungen deutlich verbessern. Im Beispiel greifen Warenkorb, Produktkatalog und Empfehlungen auf drei unterschiedliche Datenbanktechnologien zurück. (Bild: Neo Technology)

Polyglotte Persistenz mit Neo4j und MongoDB

Was man sich unter “polyglotter Persistenz” vorstellen kann, erläutert Holger Temme in seinem aktuellen Blog für silicon.de: Ein kleiner Reiseführer für so genannte NoSQL-Datenbanken soll den parallelen Einsatz von verschiedenen Datenbank-Architekturen in einer Anwendung erleichtern.

Mit Graphdatenbanken Betrüger schnappen

Weil sich Graphdatenbanken besonders gut für die Analyse von Zusammenhängen und Mustern eigenen, eigenen sie sich auch für Einsätze wie Verbrechensbekämpfung oder Betrugsaufdeckung, erklärt Holger Temme, Regional Director bei Neo Technology.

Die unerkannten Potenziale von Big Data nutzen

Licht ins Dunkel von Dark Data sollen Unternehmen mit Graphdatenbanken bekommen. Diese zeigen in Echtzeit Datenzusammenhänge auf, die mit anderen Lösungen verborgen bleiben, erklärt Holger Temme, Area Director CEMEA von Neo Technology.