CeBIT will Startup-Bereich weiter ausbauen

EnterpriseStart-Ups

Die SCALE11 soll wachsen. Nach offenbar erfolgreicher Premiere im vergangenen Jahr will die Deutsche Messe den Startup-Bereich ausweiten.

Die Deutsche Messe will die Startup-Plattform SCALE11 deutlich ausbauen und damit auch die Messe verstärkt als Event für Innovation und disruptive Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft positionieren. Die Plattform die in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) realisiert wird steht 2016 unter dem Motto “enable the next…”.

“Wir haben massiv in die Weiterentwicklung des Konzeptes investiert. Wir werden einen beeindruckenden Auftritt von Startups im Rahmen einer kreativen Inszenierung auf der CeBIT im kommenden Jahr erleben”, so sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG. So werden sich laut Frese mehr als 350 junge Unternehmen an der CeBIT beteiligen, etwa 250 werden auf der SCALE11 vertreten sein.

Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG will noch mehr Startups auf die CeBIT bringen. (Bild: Deutsche Messe)
Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG will noch mehr Startups auf die CeBIT bringen. (Bild: Deutsche Messe)

Wie die Deutsche Messe in Berlin mitteilt, werde die SCALE11 aus fünf Bausteinen bestehen: Neben einer Ausstellungsfläche wird es auch eine Konferenz mit internationalen Sprechern geben. Der Startup-City-Summit zeigt Beispiele für Startups-Förderung in Metropolen wie London, Paris oder Tel Aviv.

Eine zweite Bühne wird für Pitches genutzt, bei denen junge Unternehmen CeBIT-Fachbesuchern und Investoren ihre Geschäftsmodelle vorstellen werden. Dort haben sie die Chance, auf Financiers und Banken zu treffen, um Mittel für das Wachstum ihrer Unternehmen einzuwerben und neue Kooperationspartner zu finden.

Auf einer zweiten Bühne wird die Finalrunde eines europaweiten Startup-Wettbewerbs ausgetragen, der “Best of CeBIT aus Best of X”. Bei einem zweiten Format, dem “Founders Fight Club” treten die Startups beim Pitching in einem echten Boxring gegen einander an.

In Workshops, die in einem eigenen Bereich in der Halle 11 ausgerichtet werden, können anschließend die Gespräche über Finanzierungsrunden vertieft werden. Auch können die jeweiligen Geschäftsmodelle erweitert oder das Erschließen neuer, internationaler Märkte direkt mit potenziellen neuen Kunden erarbeitet werden.

“Nach der erfolgreichen Premiere in diesem Jahr schaffen wir mit SCALE11 nun eine noch stärkere Plattform für das Ökosystem rund um Innovationen, Gründer, etablierte Unternehmen und Kapitalgeber”, beton Frese am Mittwoch in Berlin.

“Startups sind auf der Suche nach Partnern, Kunden und Investoren”, erklärt der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Startups, Florian Nöll. “Scale11 bringt Startups und Grownups, sprich etablierte Unternehmen, zusammen und hat bereits in diesem Jahr erfolgreich bewiesen, dass dieser Brückenbau im Rahmen der CeBIT gelingt.”

Drei Cluster stehen für eine klare Struktur in der CeBIT-Startup-Halle. Gründer-Netzwerke werden sich präsentieren, ebenso wie international beliebte Startup-Städte mit zahlreichen Unternehmen und Geschäftsideen. Die Startups können sich einem von insgesamt 15 digitalen Themenfeldern zuordnen, wie etwa Big Data, Digital Health, eCommerce, FinTech, Internet of Things, Logistics Media & AdTech zuordnen. Für die jeweiligen Bereiche sollen etablierte Unternehmen die Mentorenrolle übernehmen und als so genannte Community Captains fungieren.

Tipp: Sind Sie ein CeBIT-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen