Categories: MobileSmartphone

Startschwierigkeiten bim iPhone-6s-Vorverkauf

In der Nacht zum Samstag, pazifische Zeit, hat Apple den Vorverkauf der neuen iPhone-Generation begonnen. Doch auch bei dieser Generation kam es offenbar zu Problemen. Einige Nutzer konnten den Apple Online-Store knapp eine Stunde nicht erreichen. Im vergangenen Jahr mussten Nutzer fast zwei Stunden lang auf Zugriff auf den Online-Shop warten.

Während viele Interessenten kurz nach Mitternacht den Apple Online Store nicht aufrufen konnten, verlief der Einkauf über die Apple-App ohne Verzögerungen. Zumindest in den USA waren aber auch die Online-Marktplätze der großen Mobilfunkanbieter betroffen. Zudem waren einige Modelle schon nach wenigen Minuten ausverkauft. Großer Beliebtheit erfreut sich Berichten zufolge das iPhone 6S Plus in der Farbe Roségold.

Walter Piecyk, Technologieanalyst bei BTIG, twitterte rund 20 Minuten nach Verkaufsbeginn, dass die Website von AT&T für iPhone 6S und 6S Plus bereits Oktober als Liefertermin nenne. Zu dem Zeitpunkt waren zumindest direkt bei Apple einige Varianten von iPhone 6S und 6S Plus noch zum offiziellen Marktstart am 25. September vorbestellbar.

In den USA ist das iPhone in Roségold besonders gefragt. (Bild: Apple)

Hierzulande gibt Apple für verschiedene Modelle, darunter eben auch das iPhone 6S Plus in Roségold mit 16, 64 oder 128 GByte Speicher, eine Lieferzeit von 3 bis 4 Wochen an. Das gilt allerdings auch für die Farben Silber, Space Grau und Gold. Die meisten Varianten des iPhone 6S lassen sich indes noch für den 25. September vorbestellen. Auf einige Modelle, darunter das iPhone 6S 64 GByte in Roségold und Space Grau, müssen Kunden allerdings 2 bis drei Wochen warten.

Auch in anderen Ländern sind die Lieferzeiten des iPhone 6S Plus aktuell länger als die des iPhone 6S. Das gilt laut AppleInsider unter anderem für China. In Hongkong sind die von Apple für den Vorverkauf vorgesehen Mengen offenbar schon vollständig ausverkauft. Dort lasse sich die neue iPhone-Generation weder vorbestellen noch reservieren, heißt es in dem Bericht.

Am Mittwoch hatte Apple das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus vorgestellt. In Deutschland kostet das iPhone 6S mit 16 GByte Speicher 739 Euro und somit so viel wie bisher die kleinste Ausführung des iPhone 6 Plus. Mit 64 GByte Speicher gibt es das 6S hierzulande für 849 Euro und mit 128 GByte für 959 Euro. Das iPhone 6S Plus verkauft Apple in der 16-GByte-Version für 849 Euro, in der 64-GByte-Variante für 959 Euro und in der 128-GByte-Ausführung für 1069 Euro. Auch bei Mobilfunkprovidern wie O2, 1&1 oder der Deutschen Telekom kann das Gerät bestellt werden. 1&1 gibt den Liefertermin mit “Anfang Oktober” an. Bei Telefónica heißt es für das iPhone 6s Lieferung ab 25. September, gleiches gilt für T-Mobile und Vodafone.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

3 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago