Mangels Nachfrage: Microsoft lehnt Support-Verlängerung für Office 2007 ab

Microsoft wird den Support für Office 2007 nicht verlängern. Er läuft daher planmäßig im Oktober 2017 aus. Das hat ein Microsoft-Sprecher auf Nachfrage der ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley erklärt. “Nach Ablauf der Supportzeiträume bieten wir für keines der Office-Produkte einen kundenspezifischen Support an”, hieß es dabei. Das gelte sowohl für Exchange Server, SharePoint Server, Office Communications Server, Lync Server, Skype for Business Server, Project Server, Visio als auch die Office-Pakete.

In der Vergangenheit hatte Microsoft auf Druck der Kunden hin immer wieder Fristen für das Ende des Supports verlängert. Prominentestes Beispiel dafür war Windows XP. Bei Office 2007 scheint das aber nicht erforderlich zu sein und ist das Interesse an längerem Support offenbar gering. Dem Firmensprecher zufolge sollen nämlich nicht einmal Unternehmenskunden, die einen Premier-Support-Status haben und denen Microsoft bei anderen Produkten auch nach Ablauf des Extended Support zumindest gegen Bezahlung Unterstützung anbietet.

“Die Nachfrage nach kundenspezifischem Support hat abgenommen, da immer mehr Kunden zu Office 365 wechseln”, so der Sprecher gegenüber Foley. Er betonte aber zugleich, dass dies die regulären Support-Angebote nicht betreffe.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Der erweiterte, kostenlose Support für Exchange 2007 mit Service Pack 3 endet dem aktuellen Zeitplan zufolge im April 2017. Office 2007 mit Service Pack 3 versorgt Microsoft dagegen noch bis Ende Oktober 2017 mit kostenlosen Sicherheits-Updates.

Microsoft bietet für seine Produkte generell fünf Jahre sogenannten Mainstream Support. Im Anschluss daran leistet es weitere fünf Jahre “Extended Support”. In dieser Phase gibt es dann nur noch kostenlose Sicherheitsupdates. Fehlerkorrekturen sind dagegen dann nur noch gegen Bezahlung erhältlich.

Ausgewähltes Webinar

Praxisleitfaden für den Schutz von Unternehmen vor Ransomware

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in diesem 60-minütigen Webinar (Aufzeichnung) die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor. Sie enthält ein mehrstufiges Sicherheitskonzept und bietet damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen.

Nach dem Support-Ende liefert Microsoft dann überhaupt keine Patches mehr aus. Die einzige Ausnahme waren bisher Premier-Support-Verträge. Sie werden aber in der Regel nur angeboten, wenn (große) Kunden gleichzeitig konkrete Pläne für den Umstieg auf ein neueres Release vorlegen.

Foley will von ihren Quellen erfahren haben, dass Microsoft Nutzern von Exchange 2007 unter Umständen eine solche “Gnadenfrist” einräumt. Kunden, die bereits Premier Support nutzen, könnten demnach bis Oktober 2017, also für weitere 6 Monate, für Exchange 2007 zumindest mit Sicherheits-Updates für als kritisch eingestufte Lücken rechnen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Sichere Digitalisierung: 18. Deutscher IT-Sicherheitskongress des BSI

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundes-CIO Markus Richter sprechen zu Cyber-Security.

21 Stunden ago

QNAP verteilt Zwangsupdate für NAS-Geräte gegen Ransomware DeadBolt

Cybererpresser kapern möglicherweise tausende QNAP-NAS-Geräte. Nutzer berichten von unerwünschten Nebenwirkungen durch das Update. Das Update…

1 Tag ago

Apple meldet Rekordumsatz im ersten Fiskalquartal

Umsatz und Gewinn steigen im zweistelligen Bereich. Bis auf die iPad-Sparte melden alle Geschäftsbereiche deutliche…

1 Tag ago

Große Log4Shell-Beben blieb bisher aus: Bug bleibt aber Angriffsziel

Die Experten von Sophos haben die Ereignisse rund um die Log4Shell-Schwachstelle forensisch analysiert und eine…

1 Tag ago

Cyber-Security-Risk-Report 2021: Jedes 2. Unternehmen von Cyber-Angriffen betroffen

Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen fehlt eine vollumfängliche Risikobetrachtung. Unterstützung durch Behörden wird…

1 Tag ago

5 Tipps für mehr IT-Sicherheit und Datenschutz von Smartphones

Smartphones werden vielfach nicht als Ziele für Cyberangriffe betrachtet, was jedoch ein beträchtliches Risiko birgt.

2 Tagen ago