Categories: Automobilindustrie

Automotive: Phishing-Angriffe auf jedes zweite Unternehmen

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Automobil-, Transport- und Logistikunternehmen in Deutschland war im Jahr 2023 von Phishing-Vorfällen betroffen. Das zeigt die Studie „Cybersicherheit in der Automobilbranche““, im Rahmen derer der IT-Sicherheitsdienstleister Kaspersky IT-Entscheidungsträger aus den genannten Branchen befragt hat.

Wie die Studie zeigt, bildet Phishing mit 19 Prozent die größte Sorge der Automobilbranche, gefolgt von Schadsoftware (17 Prozent). Erst dahinter folgen Bedenken zum schlüssellosen Zugang zu und Diebstahl vernetzter Fahrzeuge (12 Prozent) sowie deren Überwachung und Datendiebstahl (11 Prozent). Diese Sorgen decken sich mit den tatsächlich erfolgten und entdeckten Angriffen im vergangenen Jahr, von denen laut Studie 54 Prozent auf Phishing zurückgingen.

Zudem „beklagten“ mehr als vier von zehn Befragten Attacken mit Schadsoftware (42 Prozent) und jeweils rund ein Viertel Angriffe auf die Lieferkette (26 Prozent) sowie Ransomware (24 Prozent). Erst dahinter folgten Angriffe auf vernetzte Fahrzeuge über WLAN oder Bluetooth (18 Prozent), in Form von schlüssellosem Zugang und Diebstahl (17 Prozent) oder durch Überwachung und Datendiebstahl (15 Prozent).

Bewusstsein für „Faktor Mensch“

Einige dieser Angriffe, gerade Spam und Phishing oder der Klick auf eine Datei, die beispielsweise Ransomware installiert, ließen sich erfolgreich abwehren, wenn Mitarbeiter die Methoden und Techniken der Cyberkriminellen kennen würden und dafür sensibler wären. Wie die aktuelle Kaspersky-Studie zeigt, ist das Bewusstsein in der Automobil-, Logistik- und Transportbranche für adäquate Cybersicherheitsschulungen und -trainings durchaus vorhanden: Immerhin 42 Prozent der Befragten betrachten die Weiterbildung von Mitarbeitern als zweitwichtigsten Faktor für die Cybersicherheit des Unternehmens.

„Unternehmen der Automobil-, Logistik- und Transportbranche sollten schnellstmöglich in ihren Phishing-Schutz investieren“, betont Marco Preuß, Deputy Director des Global Research & Analysis Teams bei Kaspersky. „Neben moderner Software und Schutztechnologien, die auch durch Regularien wie NIS2 vorgeschrieben sind, ist die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeiter diesbezüglich die wirksamste Maßnahme.“

Manuel

Recent Posts

Cloud-Ressourcen sind Hauptziel von Cyber-Angriffen

52 Prozent der Unternehmen Deutschland haben bereits eine Verletzung der Datensicherheit in der Cloud erlebt.

14 Stunden ago

Transport Betz automatisiert Geschäftsprozesse

Rückgrat des Digitalisierungsprogramms ist das ERP-System GUS-OS Suite, das der Logistikdienstleister seit 15 Jahren im…

1 Tag ago

Cyberversicherung auf dem Weg zum Standard

Studie: Mehr als die Hälfte der DACH-Unternehmen haben mittlerweile eine Police. Gesamtosten rund um Cyberversicherungen…

2 Tagen ago

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

5 Tagen ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

6 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

1 Woche ago