Microsoft erinnert an Support-Ende für Windows 7

Microsoft hat noch einmal bekräftigt, das es den erweiterten Support für Windows 7 fahrplanmäßig zum 14. Januar 2020 einstellen wird. Ab dem Datum werde es dann keine Sicherheits-Updates, keine Aktualisierungen und keine technische Unterstützung durch Microsoft mehr geben. Insbesondere Firmen sollten sich also allmählich darum kümmern, dass sie den Umstieg auf Windows 10 in Angriff nehmen.

Der Hersteller verweist auf den großen Erfolg von Windows 7, erklärt aber auch, dass das 2009 auf dem Markt eingeführte Betriebssystem den insbesondere durch die seitdem stark zugenommene Cloud-Nutzung gestiegenen Sicherheitsanforderungen nicht mehr gewachsen sei. Die Weiterverwendung sorge in Firmen nur für höhere Betriebskosten, etwa durch Wartung, Arbeitszeitausfälle, Ärger mit Malware-Angriffen oder die Zunahme der Support-Anfragen. Außerdem warnt Microsoft, dass viele Hardware-Hersteller allmählich dazu übergehen, keine Treiber mehr für Windows 7 zur Verfügung zu stellen. Neue Peripheriegeräte, etwa Drucker, würden dadurch unter Umständen nicht mehr erkannt.

Auch viele Software-Anbieter entwickelten “bereits heute nur noch für die neueren Windows-Versionen” und die aktuellsten Chips von Intel, AMD und Qualcomm seien ebenfalls auf die aktuellste Windows-Plattform angewiesen. “Windows 7 kommt langsam in die Jahre. Bereits heute wird es weder den Ansprüchen der Anwender an moderne Technologien, noch den hohen Sicherheitsanforderungen von IT-Abteilungen gerecht”, erklärt Markus Nitschke Leiter, des Geschäftsbereichs Windows bei Microsoft Deutschland, in einer Pressemitteilung.

“Bereits bei Windows XP haben wir gesehen, dass sich Unternehmen frühzeitig mit dem Umstieg beschäftigen sollten, um spätere Risiken oder Kosten zu vermeiden,”, so Markus Nitschke Leiter Geschäftsbereich Windows bei Microsoft Deutschland. (Bild: Microsoft)

Kürzlich vorgelegten Zahlen von Laut StatCounter zufolge hat Windows 10 in Deutschland bei den Nutzerzahlen Windows 7 überholt: Demnach liegt der Anteil von Windows 7 aktuell bei 33,5 Prozent, Windows 10 kommt dagegen auf 34,2 Prozent. Weltweit läuft Windows 10 allerdings erst auf einem Viertel aller Desktops.

Für den ungeliebten Windows-7-Vorgänger Windows Vista endet der erweiterte Support übrigens bereits am 11. April 2017. Hier hat Microsoft aber wenig Überzeugungsarbeit zu leisten. In der Statistik von StatCounter wird diese Version des Betriebssystems gar nicht mehr einzeln ausgewiesen, Unternehmen dürften sie ohnehin längst zugunsten von Windows 7 oder auch Windows 10 aufgegeben haben.

Neben der von Microsoft gewohnten Drohkulisse, dass ältere Betriebssysteme generell erhebliche Sicherheitsprobleme verursachen, führt der Anbieter auch konkrete Verbesserungen oder Neuerungen in Bezug auf IT-Sicherheit an. Dazu zählt Microsoft etwa Windows Hello auf, worüber eine biometrische Anmeldung ohne Passwort, dafür aber mit Fingerabdruck-, Gesichts- oder Iriserkennung möglich ist. Mit Windows Defender Advanced Threat Protection stehe Firmen zudem die Möglichkeit zur Verfügung, auf Basis von Machine-Learning, komplexe Angriffe oder Datenlecks im Netzwerk selbst zu erkennen, zu untersuchen und zu beseitigen.

Zahlen von StatCounter zur Verbreitung von Desktop-Betriebssytemen in Deutschland, Stand Januar 2017 (Screenshot: silicon.de)

Das im Sommer 2016 vorgestellt Windows Information Protection schütze Unternehmen durch eine gezielte Datentrennung vor unabsichtlichen Informationsverlusten. Und mit dem Windows Store for Business ermögliche Windows 10 Kauf, Verwaltung sowie Verteilung von Windows Store Apps in Unternehmen zentral zu erledigen.

Auch funktionale Neuerungen sollen Nutzer zum Umstieg bewegen. Hier nennt Microsoft den digitalen Cortana, die Touch-Bedienung inklusive der digitalen Stifteingabe via Windows Ink sowie den Browser Microsoft Edge. Das im Laufe des Frühjahrs erwartete Creators Update soll dann Fortschritte bei 3D und Mixed Reality für Windows 10 bringen.

Mehr zum Thema

Virtual und Mixed Reality in der Arbeitswelt

Den Möglichkeiten ist eine Studie von Deloitte, Fraunhofer FIT und Bitkom nachgegangen. Deren Autoren sehen enormes Potenzial, warnen aber auch vor überzogenen Erwartungen. Der eco Verband hält zugleich das Feld Augmented Reality für unterschätzt.

Mit dem Update sollen dann auch Zugeständnisse an Kritiker gemacht werden, die sich über die umfassende Datensammlung durch Windows 10 und die mangelnde Transparenz diesbezüglich beschwert haben. Künftig sollen die bisher bei der Ersteinrichtung vorgeschlagenen Express-Einstellungen durch ein Datenschutz-Setup ersetzt werden. Außerdem steht Nutzern mit dem Privacy Dashboard bereits jetzt eine Übersicht über die von Windows-10-Geräten gespeicherten Daten zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Windows 10 optimal für den Unternehmenseinsatz einrichten

Windows 10 Enterprise bringt alle in Unternehmen notwendigen Funktionen mit. Außerdem bietet nur die Enterprise-Edition alle Einstellungsmöglichkeiten über Gruppenrichtlinien. Im Beitrag der silicon.de-Schwestersite ZDNet erfahren Sie, wie sich Windows 10 für den Unternehmenseinsatz optimal einrichten lässt.

Ebenfalls bereits vorgestellt hat Microsoft das Prinzip “Windows as a Service”. Damit will das Unternehmen dafür sorgen, dass sein Betriebssystem stets aktuell und sicher ist. Damit könnte dann die Migration von Windows 7 auf Windows 10 in vielen Firmen das letzte Projekt für eine Windows-Migration gewesen sein.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

View Comments

  • Microsoft bietet für Geld einen erweiterten Support an für Windows 7.
    Wer zahlt bekommt Support auch nach 2020. Ich nutze Windows 7 Ultimate.
    Ab dem Jahr 2020 kommt bei mir Windows auf dem Mac. Apple-Nutzer, die auf das Microsoft-Betriebssystem nicht verzichten wollen, greifen oft zu Parallels Desktop.

    • Hallo,
      haben Sie bereits zuverlässige Informationen, dass Microsoft den Support für Windows 7 über das Support-Ende hin aufrechterhalten wird? Bei Windows XP war das der Fall, da war aber auch die Lage etwas anders. Falls Sie über gesicherte Informationen darüber verfügen, dass nicht nur möglicherweise einige wenige Spezialkunden zu für Normalsterblichen unvertretbaren Kosten den in Anspruch werden nehmen können, würde uns ein Hinweis dazu freuen - hier in den Kommentaren oder auch gerne per E-Mail.
      Zu Teil 2: Parallels Desktop. Ja. Und wenn Sie die Rechner zentral verwalten wollen, dann haben wir hier noch Informationen für Sie dazu: http://whitepaper.silicon.de/resource/macs-in-unternehmen-mit-vertrauten-tools-in-den-griff-bekommen
      Peter Marwan
      Redaktion silicon.de

Recent Posts

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

22 Stunden ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

Gartner: Smartphonemarkt schrumpft 6,8 Prozent im dritten Quartal

Samsung behauptet sich als größter Smartphonehersteller vor Apple und Xiaomi. Samsung ist aber auch der…

2 Tagen ago

Fehler in MediaTek-Prozessoren erlauben Abhören von Android-Smartphones

Check Point entdeckt insgesamt vier Schwachstellen. Für drei Anfälligkeiten stellt MediaTek bereits Patches zur Verfügung.…

2 Tagen ago

Bericht: Apple fertigt eigene 5G-Modems bei TSMC

In iPhones sollen die Chips ab 2023 verbaut sein. Mit dem Schritt würde Apple seine…

2 Tagen ago

Samsung baut Chipfabrik in den USA für 17 Milliarden Dollar

Sie entsteht im US-Bundesstaat Texas. Samsung fertigt dort Logik-Chips für 5G, AI und High-Performance Computing.…

3 Tagen ago