Categories: Politik

Ab 15. Juni gibt es offiziell keine Roaming-Gebühren mehr

Das Europaparlament hat nun auch die letzte Hürde für die komplette Abschaffung der Roaming-Gebühren innerhalb der EU ausgeräumt. Strittig waren noch die Roaming-Großhandelspreise, also wieviel sich die Mobilfunkanbieter gegenseitig berechnen dürfen. Dem nun verabschiedeten Kompromiss zufolge sollen ab Mitte Juni Obergrenzen für diese Preise “Roaming zu Inlandspreisen” ermöglichen.

“Wir können uns nun tatsächlich darüber freuen, dass es ab dem 15. Juni keine Roaming-Gebühren mehr gibt. Nutzer, die in Europa unterwegs sind, können ohne zusätzliche Kosten ihre E-Mails lesen, navigieren, Fotos auf ihre Social-Media-Profile hochladen und nach Hause telefonieren oder SMS verschicken”, sagte die parlamentarische Berichterstatterin Miapetra Kumpula-Natri. Konkret bedeutet die neue Regelung, dass Verbraucher ab 15. Juni bei Reisen in andere EU-Länder ihre Mobilgeräte zu den Bedingungen des im Heimatland abgeschlossenen Vertrages nutzen können.

Geht die Nutzung über die vertraglich vereinbarten Nutzungsbedingungen hinaus, dürfen die Roaming-Aufschläge festgelegte Preisobergrenzen nicht überschreiten. Die Netzbetreiber haben allerdings etwas Spielraum, wo sie die Nutzungsgrenze beim Roaming ziehen wollen und inwieweit sie damit die frei verfügbare Datenübertragungsmenge einschränken.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Grund ist eine “Fair-Use-Regelung”, mit der die Anbieter davor geschützt werden sollen, dass Bürger aus einem EU-Land Verträge in einem anderen Land abschließen, in dem die wesentlich günstiger sind und dann nicht nur auf Reisen, sondern quasi ständig “roamen”. Einen echten “Binnenmarkt” wie bei vielen anderen Produkten und Dienstleistungen gibt es also beim Mobilfunk immer noch nicht.

Einige Mobilfunkbetreiber bieten bereits jetzt Verträge an, in denen zusätzliches Roaming mit abgedeckt ist. Diese sind in der Regel teurer. Verbraucher müssen also nach wie vor gut rechnen und viel vergleichen, wenn sie sich nicht über den Tisch ziehen lassen wollen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

14 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

15 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

17 Stunden ago

Microsoft Edge erhält neue Sicherheitsfunktion für “unbekannte” Websites

Der Browser wendet beim Besuch bestimmter Websites automatisch strengere Sicherheitsregeln an. Nutzer müssen den erweiterten…

22 Stunden ago

August-Patchday: Microsoft schließt aktiv ausgenutzte Zero-Day-Lücke

Sie ist eigentlich schon seit Dezember 2019 bekannt. Eine weitere Zero-Day-Lücke wird bisher nicht aktiv…

24 Stunden ago

Microsoft warnt vor möglichem Datenverlust bei Windows-Systemen mit aktuellen CPUs

Betroffen sind Windows-Rechner, die den Befehlssatz VAES unterstützen. Ein Update reduziert vorübergehend die Leistung AES-basierter…

2 Tagen ago