Skype wird zum bunten Chat-Medium mit Verkaufsfunktion

Microsoft hat eine grundlegend überarbeite Client-App für den Messaging-Dienst Skype vorgelegt. Sie rückt die Chat-Funktion stärker in den Mittelpunkt. Außerdem soll sie durch neue Möglichkeiten, Inhalte mit Skype-Kontakten zu teilen, die Anpassung erleichtern. Durch ein bunteres Design sowie die Integration zahlreicher Chat-Bots und Add-ins droht die App zum glitzernden Werbe- und Verkaufskanal zu verkommen.

Die überarbeitete Skype-App steht zunächst nur für Android zur Verfügung. In den kommenden Wochen soll zunächst die neue Version für iOS folgen. Für Windows und MacOS ist laut Microsoft “in ein paar Monate” mit der neuen Version zu rechnen. Im Laufe des Sommers werden jedoch bereits Preview-Versionen von Skype für Windows 10, MacOS, Linux, Xbox One und den Browser veröffentlicht werden.

Die bringen dann einige neue Funktionen, die teilweise an Snapchat, Instagram und WhatsApp erinnern. So können Nutzer dann im Verlauf einer Konversation oder einem Videotelefonat über einen Button auf Chat-Nachrichten mit Emoticons, Aufklebern und GIFs reagieren. Die lassen sich mit einer Malfunktion sogar noch bearbeiten oder anpassen. Auch steht nun eine integrierte Kamerafunktion zur Verfügung, mit der sich Momentaufnahmen erstellen lassen, die sich dann direkt versenden lassen. Eine echte und nützliche Verbesserung ist dagegen eine sogenannte Universal-Suchfunktion.

Die Funktion “Momente” erlaubt es, Fotos und Videos zusammenzufassen und als “Höhepunkt” mit Freunden zu teilen. Die werden dann für sieben Tage angezeigt. Währenddessen können die Empfänger mit Emoticons reagieren oder eine Konversation starten.

Über die neue Registerkarte “Finden” erhalten Skype-Nutzer Zugriff auf Add-ins und Bots. Einer der ersten, dort integrierten ist der Expedia-Bot, mit dem sich Nutzer über Flugzeiten und Preise unterhalten können. Zudem sind Bots und Add-ins für Youtube und den GIF-Anbieter Giphy erhältlich. Es lassen sich darüber aber auch Konzertkarten kaufen oder Rezepte suchen. “Das ist nur der Anfang. “Es werden neue Add-ins und Bots hinzugefügt”, droht Microsoft im Skype-Blog.



Download zu diesem Beitrag

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Fehlende Subventionen: Intel verschiebt Baubeginn seiner Chipfabrik in Ohio

Der US-Kongress streitet weiterhin über Details eines 52 Milliarden Dollar schweren Subventionspakets. Am Zeitplan für…

1 Tag ago

Microsoft informiert Nutzer von Windows 8.1 über nahendes Support-Ende

Ab Juli blendet das OS Benachrichtigungen ein. Der Support endet am 10. Januar 2023. Windows…

1 Tag ago

Graphcore und Aleph Alpha entwickeln gemeinsam multimodale KI-Modelle

Graphcore will bis 2024 den weltweit ersten ultraintelligenten KI-Computer bereitstellen.

2 Tagen ago

Apple führt mit iOS 16 Alternative zu CAPTCHA-Tests ein

Die sogenannten Private Access Tokens nutzen bereits auf einem Gerät vorhandene Daten. An der Entwicklung…

2 Tagen ago

Öffentliche und private Investitionen in Quantentechnologien steigen

McKinsey: Erste Profiteure der rasanten QT-Entwicklung sind voraussichtlich die Pharma-, Chemie-, Automobil- und Finanzindustrie.

2 Tagen ago

Was uns die Physik über datengetriebenes Marketing verrät

Datengetriebene Technologien wie Predictive Analytics eröffnen im digitalen Marketing neue Möglichkeiten, sagt PwC-Marketing-Experte Mathias Elsässer…

2 Tagen ago