Categories: CloudPAAS

IBM zieht bei Bluemix Object Storage v1 den Stecker

IBM wird Object Storage v1, einen Storage-Service auf Bluemix zum 24. August deaktivieren. Ab diesem Datum wird nur noch der Treiber v3 verfügbar sein, warnt IBM-Entwickler Rohan Vaidyanathan in einem Blog.

IBM Bluemix Object Storage v1 soll zum 24. August 2017 still gelegt werden. Nutzer sollen Anwendungen statt dessen mit v3 verbinden und alle Daten aus den Instanzen löschen. (Bild: IBM)

Der Dienst startete im Dezember 2015. Seit dem 15. Februar 2016 ist dieser Service privat. IBM rät Anwendern, nun den Service Object Storage v1 zu unprovisionieren und auf v3 zu wechseln, der dritten Version des Storage-Services.

Nutzer sollten alle Daten kopieren und die Analytics für Apache-Spark-Anwendungen auf den Oject-Storage-v3-Service verbinden. Innerhalb der Bluemix-Dokumentation seien weitere Informationen verfügbar, so Vaidyanathan weiter.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Der geforderte Aufwand klingt zunächst nicht besonders hoch. Allerdings sollten Nutzer von Cloud-Anwendungen auch ohne Anpassungen neue Services und neue Features bekommen.

Bei der Vorstellung 2015 erklärte IBM, dass der Service für OpenStackObject Storage (Swift) eine API bereit hält und dass auch OpenStack Identity (Keystone) für die Authentifizierung verfügbar ist. Darüber hinaus können Anwender auch Object-Dateien außerhalb von Bluemix anbinden.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

IBM ist derzeit in einen Skandal verwickelt, bei dem eine schwedische Behörde persönliche Daten, etwa von sämtlichen schwedischen Führerscheininhabern, sowie militärische Geheimakten außerhalb von Europa gespeichert wurden.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Die Neuheiten der AWS re:Invent-Konferenz

Amazon Web Services (AWS) hat auf seiner re:Invent-Konferenz zahlreiche Innovationen vorgestellt, unter anderem für das…

3 Tagen ago

US-Handelsbehörde FTC klagt gegen Zusammenschluss von Nvidia und ARM

Nvidia erhält laut FTC Zugriff auf vertrauliche Informationen von Mitbewerbern. Darin sieht die Behörde einen…

3 Tagen ago

Google stellt Pläne für Ausbau seiner Cloud-Infrastruktur vor

Die Zahl der Regionen steigt von 25 im April auf jetzt 29. Neu sind Cloud-Regionen…

3 Tagen ago

Windows 11: Microsoft kündigt neue Anpassungsmöglichkeiten für das Startmenü an

Windows Insider testen sie derzeit im Developer Channel. Ein neues Layout bietet mehr angeheftete Elemente…

4 Tagen ago

Sicherheit und eine geschützte IP im Internet

Viel zu häufig sind Anwender im Internet leider nur schlecht geschützt unterwegs. Was beim privaten…

4 Tagen ago

Qualcomm stellt neue Snapdragon-Plattform für Windows-PCs vor

Sie bietet 85 Prozent mehr CPU-Leistung als der Vorgänger. Der Snapdragon 8cx Gen 3 integriert…

4 Tagen ago