Jülicher Rechenzentrum rüstet auf 12 Petaflops auf

CloudRechenzentrum

Das leistungsfähigste Rechenzentrum in Deutschland wird ab dem zweiten Quartal 2018 im Forschungszentrum in Jülich liegen. Die Rechenleistung kommt von einem BullSequana-X1000-System von Atos.

Das Forschungszentrum Jülich wird in diesem Jahr einen neuen Supercomputer bekommen. Den Zuschlag für das 12-Petaflops-System hat der französische Technologiekonzern Atos bekommen. Das System soll vor allem für die Forschungen des von der EU finanzierten Human Brain Projects (HBP) eingesetzt werden.

Der neue Jülicher Superrechner auf Basis von BullSequan X1000 soll eine Rechenleistung von 12 Petaflop liefern. Es ist das dritte wissenschaftliche Rechenzentrum in Deutschland, das Atos ausrüstet (Bild: Atos)
Der neue Jülicher Superrechner auf Basis von BullSequan X1000 soll eine Rechenleistung von 12 Petaflop liefern. Es ist das dritte wissenschaftliche Rechenzentrum in Deutschland, das Atos ausrüstet (Bild: Atos)

Grundlage des HBP ist ein Netzwerk aus Rechenzentren in der Schweiz, Italien, Spanien und Deutschland. Diese Infrastruktur soll dabei helfen, Simulationen des menschlichen Gehirns umzusetzen. Die hochkomplexen Modelle sollen auch genetische und molekulare Aspekte mit einbeziehen.

Dabei kommt dem Forschungszentrum Jülich eine wichtige Rolle zu. Neben verschiedenen Forschungsprojekten wird in Jülich auch Computer-Hardware und Software entwickelt. Dafür hatte Jülich auf den Systemen JULIA (Cray) und JURON (IBM) bereits erste Pilot-System entwickelt. Neben der Hirnforschung sollen aber auch andere Forschungsprojekte auf dem System umgesetzt werden.

Wie das BullSequana X1000-System genau aussehen wird, teilte Atos nicht mit. Die Architektur des französischen HPC-Spezialisten bietet den Intel Xeon oder den Xeon Phi sowie Nvidia-GPU-Beschleuniger. Zudem stehen zwei Interconnect-Technologien zur Auswahl: Infinband DER oder Bull eXascale Interconnect.

Das Gesamtsystem umfasst zehn BullSequana X1000-Zellen, die wiederum jeweils aus zahlreichen Server-Knoten bestehen. Laut Atos kann ein X1000-Kabinett bis zu 48 Bladeserver aufnehmen. Aufgrund der Heißwasser-Kühlung auf ganzjährig freie Kühlung optimiert. “Der Energieverbrauch ist daher rund zehnmal geringer als bei früheren Supercomputer-Generationen”, heißt es in einer Pressemitteilung von Atos.

Jülich wäre damit der erste Wissenschaftstandort, der auf BullSequana X1000 setzt. Es ist auch erst das dritte Rechenzentrum in Deutschland, das von Atos installiert und betreut wird. Die anderen sind der 4 Petaflops-bullx-Cluster Mistral am Deutschen Klima Rechenzentrum (DKRZ) und Taurus, ein 1,4-Petaflops bullx-Rechner an der TU Dresden.

Der Supercomputer wird vom Jülich Supercomputing Centre als Mitglied im Gauss Centre for Supercomputing betrieben und wird im zweiten Quartal 2018 installiert. Das System wird mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

“Die wissenschaftliche Community in Deutschland und Europa benötigt qualitativ hochwertige, flexible und skalierbare Rechenleistung sowie die passende IT-Infrastruktur. Komplexe Simulationsmodelle und unstrukturierte Datensätze mit Milliarden von Datenpunkten – diese Herausforderungen meistert das neue Supercomputing-Modul von Atos”, sagt Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich.

Mit 12 Petaflops wäre Jülich auf aktuellen Supercomputer-Rangliste “Top500.org” aktuell noch unter den Top 10. Inzwischen hat auch die Europäische Union die wichtige Rolle von Supercomputern erkannt und hat ein Investitionssumme von rund einer Milliarde Euro vorgeschlagen, um damit die HPC-Infrastruktur in Europa zu stärken. Derzeit führen die USA und vor allem China.

Auch für die Privatwirtschaft scheint das Thema HPC immer mehr an Bedeutung zu gewinnen. Der italienische Erdölkonzern ENI hat jetzt das HPE-Intel-System HPC4 angekündigt, das laut der aktuellen Liste mit rund 18 Petaflops (Peak) das derzeit einzige nicht staatliche System ist, das unter die Top 10 kommt.

Lesen Sie auch :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen