Upgrade auf Windows 11: Fünf Fragen

BetriebssystemWorkspace
Windows 11 (Bild: Microsoft)

Windows 11 ist bereit, für die breite Öffentlichkeit eingeführt zu werden. Diese fünf Fragen sollen Ihnen helfen, ob für Sie das Upgrade auf Ihren Windows 10-Geräten sinnvoll ist.

Am 5. Oktober beginnt Microsoft offiziell mit dem Rollout von Windows 11 für die breite Öffentlichkeit. Große Betriebssystem-Upgrades sind immer ein polarisierendes Thema und Windows 11 verspricht, eine der kontroversesten Veröffentlichungen von Microsoft seit Jahren zu werden.

Die gute Nachricht ist, dass es sich bei diesem Upgrade nicht um ein obligatorisches Feature-Update handeln wird, wie es für Millionen von Microsoft-Kunden in den ersten Jahren der Windows 10-Ära der Fall war.

Stattdessen werfen die einzigartigen Umstände der Einführung von Windows 11, insbesondere die strengen Mindestanforderungen an die Hardware, eine Handvoll neuer Fragen auf, die jeder, der dieses Upgrade in Erwägung zieht, beantworten muss, bevor er mit dem Update fortfährt.

SIND SIE SICHER, DASS SIE DAS TUN WOLLEN?

Das schlimmste Szenario bei jeder größeren Änderung an Ihrem Betriebssystem ist natürlich die Möglichkeit, dass das Upgrade katastrophal fehlschlägt und Ihr Computer in einem unbrauchbaren Zustand zurückbleibt.

Glücklicherweise ist diese Möglichkeit in der modernen Windows-Ära äußerst unwahrscheinlich. Heutzutage verwenden Windows-Feature-Updates ein Image-basiertes Installationsprogramm, das es dem Setup-Programm ermöglicht, alle Änderungen einfach rückgängig zu machen, wenn es unterwegs auf ein Problem stößt. In den meisten Fällen verlieren Sie bei einem fehlgeschlagenen Upgrade nur etwas Zeit.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Gefahr einer Unterbrechung gleich Null ist. Wenn Sie nach dem erfolgreichen Abschluss des Upgrades feststellen, dass ein wichtiges Hardware- oder Softwareteil nicht mehr funktioniert, müssen Sie sich entweder auf die Suche nach einem Ersatz machen oder das Upgrade manuell zurücksetzen, um die fehlenden Funktionen wiederherzustellen, was zu Produktivitätseinbußen (und möglicherweise zu hohen Kosten) führt.

Selbst wenn alles wie erwartet funktioniert, gibt es noch einen bedenkenswerten Nebeneffekt: die Unterbrechung Ihres Arbeitsablaufs. Änderungen an Funktionen, die Sie regelmäßig verwenden, können Sie ausbremsen.

Außerdem sollten Sie sich die Liste der Funktionen ansehen, die in Windows 11 entfernt werden. Wenn Sie auf eine dieser Optionen angewiesen sind, sollten Sie sich das Upgrade zweimal überlegen.

WERDEN SIE ÜBERHAUPT EIN UPGRADE DURCHFÜHREN KÖNNEN?

Seit den Anfängen der Windows-Ära sind die Mindestsystemanforderungen für jede neue Version extrem niedrig angesetzt, so dass in der Regel nur die veraltetsten PCs aufgerüstet werden müssen. Infolgedessen haben sich die meisten PC-Besitzer (und insbesondere Windows-Enthusiasten) daran gewöhnt, diese Upgrades auf alter Hardware zu installieren.

Mit Windows 11 geht Microsoft einen viel härteren Weg und stellt strenge CPU-Anforderungen, die sicherstellen, dass die neueste Version nur auf PCs, die 2019 oder später entwickelt und verkauft werden, als Upgrade verfügbar ist. Im Allgemeinen benötigen Sie einen PC mit einer Intel Core CPU (8. Generation oder höher) oder einer AMD Zen 2 CPU.

Am einfachsten können Sie überprüfen, ob Ihr PC kompatibel ist, indem Sie die App PC Health Check ausführen, die einen Windows 11-Kompatibilitätschecker enthält.

Wenn es ein Problem gibt, zeigt der detaillierte Kompatibilitätsbericht genau, wo das Problem liegt. Wenn die TPM 2.0-Unterstützung als Upgrade-Blocker aufgeführt ist, können Sie das Problem möglicherweise lösen, indem Sie die Funktion in der Firmware Ihres Systems einfach aktivieren. CPU-Kompatibilitätsprobleme lassen sich jedoch nicht durch unterstützte Mechanismen lösen.

HABEN SIE EINEN PLAN ZUR DATENSICHERUNG UND -WIEDERHERSTELLUNG?

Sie erstellen regelmäßig Sicherungskopien Ihrer Daten, richtig? Wenn es Ihnen wie den meisten Menschen geht, sind Sie wahrscheinlich mit Ihren Sicherungen im Rückstand und haben in letzter Zeit keine Wiederherstellungsversuche unternommen. Wenn Sie erst durch ein größeres Betriebssystem-Upgrade davon überzeugt werden, alles richtig zu sichern, ist das ein Bonus.

Sie werden diese Sicherungen wahrscheinlich nicht brauchen, aber glauben Sie mir: Es lohnt sich wirklich nicht, das Risiko einzugehen, dass Sie der seltene Pechvogel sind, der auf ein Problem stößt.

Zumindest sollten Sie eine lokale Sicherung aller wichtigen Datendateien anlegen. Die Aufbewahrung des Großteils Ihrer Dateien in einem sicheren Cloud-basierten Dienst (z. B. OneDrive, Google Drive oder Dropbox) bietet zusätzlichen Schutz und erleichtert den Wechsel zwischen PCs (einschließlich Macs). Diese Option ermöglicht Ihnen auch den Zugriff auf Dateien mit einem mobilen Gerät.

Die beste Sicherung ist natürlich ein Systemabbild, mit dem Sie Ihre aktuelle Konfiguration im Falle von Problemen wiederherstellen können. Sie können das ehrwürdige Windows 7-Sicherungsprogramm verwenden, das auch in Windows 10 und Windows 11 verfügbar ist.

WANN MÖCHTEN SIE EIN UPGRADE DURCHFÜHREN?

Obwohl es möglich sein wird, Windows 11 bereits ab dem 5. Oktober 2021 auf unterstützter Hardware zu installieren, haben Sie auch nach diesem Datum noch Möglichkeiten. Sie können das Upgrade auf einen Zeitpunkt Ihrer Wahl verschieben, oder Sie können sich dafür entscheiden, überhaupt nicht zu aktualisieren.

Ja, niemals ist eine Option. Wenn Sie sich gegen ein Upgrade entscheiden, sollten Sie die optionalen Updates von Microsoft einfach ignorieren und Windows 10 so lange verwenden können, bis es nicht mehr unterstützt wird, d. h. bis etwa 2025, um zu überlegen, was als Nächstes kommt.

Selbst wenn das optionale Update erscheint, können Sie es ein oder zwei Monate lang ignorieren. Oder sechs oder acht Monate, wenn Ihnen das lieber ist. Eine vernünftige Option für die Vorsichtigen unter uns ist es, auf das erste Windows 11-Funktionsupdate Anfang 2022 zu warten. Lassen Sie die Early Adopters die schwerwiegendsten Fehler entdecken und geben Sie Microsoft die Chance, einige Monate lang Updates zu veröffentlichen, um diese Fehler zu beseitigen.

WAS IST IHRE UPGRADE-STRATEGIE?

Sollten Sie eine Neuinstallation durchführen oder eine bestehende Windows-Installation aktualisieren? Allein mit dieser Frage lässt sich unter Windows-Experten ein Streit entfachen.

Eine richtige Antwort gibt es natürlich nicht. Das Upgrade über eine unterstützte Installation von Windows 10 ist die einfachste Option. Dabei bleiben alle Programme und Einstellungen sowie die lokalen Datendateien intakt.

Eine saubere Installation bietet die Garantie, dass Sie keine Probleme mit inkompatiblen Programmen oder veralteten Treibern haben werden. Der Nachteil ist, dass Sie alle Anwendungen neu installieren und konfigurieren und anschließend die Datendateien wiederherstellen müssen.

Eine dritte Option, ist die Verwendung eines sauberen Abbilds des PC-Herstellers, das ein Systemabbild mit allen korrekten Treibern und Dienstprogrammen wiederherstellt. Nachdem Sie alle unerwünschten Programme entfernt haben, können Sie das Upgrade durchführen.

Für welche Strategie Sie sich auch entscheiden, stellen Sie sich auf eine Lernkurve und zumindest eine kleine Unterbrechung Ihres normalen Arbeitsablaufs ein.